• TEST
  • 2 7
  • Seite 6 LABOR
  • Seite 7
Modernes Design: Die Contour 30 verfügt über klare Linienführungen.

Der im dänischen Skanderborg ansässige Lautsprecherhersteller Dynaudio feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag. Ein Ereignis, das die meisten Menschen selbst inmitten der größten Alltagshektik Augenblicke finden lässt, in denen sie kurz innehalten und sich selbst kritische Fragen stellen: In der Mitte des Lebens blickt man zurück und zugleich nach vorn, resümiert und setzt sich häufig neue Ziele. Das kann zu einer schwierigen Aufgabe werden, doch wenigstens ermöglicht der Abstand zur Jugend und zum Alter genauer zu definieren, wer wir sind. Nicht umsonst schlägt mancher in einer solchen Zeit einen neuen Kurs ein, auf dem sich zuweilen die recht großen Wellen gefestigter Vorstellungen vor dem Bug aufbauen.

Für einen HiFi-Hersteller lautet bei der Bestimmung seiner langfristigen Ausrichtung die zentrale Frage, welchen Stellenwert hochkarätige Komponenten in Zukunft wirklich haben werden. Die Perspektive von Lautsprecherproduzenten ist dabei insofern positiv, als Schallwandler weiterhin gebraucht werden, auch wenn alle anderen Bastionen der High Fidelity eines fernen Tages tatsächlich fallen sollten. Dynaudio hat sich anlässlich des runden Jubiläums nichtsdestotrotz gefragt, welche Strategien nachhaltig Erfolg versprechen, um weiterhin in einer klanglich heilen Nischenwelt zu bestehen. Auch deshalb steht die Gegenwart vor allem im Zeichen der Special Forty, für die Dynaudio momentan den roten Teppich ausrollt. Dieser hochgezüchtete Zweiwege-Kompaktmonitor tritt in die großen Fußstapfen der einstigen Special 25, die ebenfalls ein Jubiläumsmodell war.

Parallel zur Entwicklung der Special Forty machten sich die Strategen und Ingenieure in Skanderborg viele Gedanken um eine künftige Contour-Serie, wobei sogar deren Fortführung zwischenzeitlich zur Diskussion stand. Dabei hat diese Linie große Bedeutung für Dynaudio, weil sie in der Mitte des Gesamtangebots positioniert ist und folglich auch bei den Absatzzahlen eine zentrale Rolle spielt. Zudem empfinden die Dänen für diese Modellreihe fast schon »nostalgische« Gefühle, denn die ersten Contour-Lautsprecher pointierten die klanglichen Zielsetzungen der damals aufstrebenden Unternehmung wie keine der bis dahin wenigen anderen Entwicklungen vor ihnen. Deshalb wäre Dynaudio ohne ihren durchschlagenden Erfolg vielleicht nie zu einem Anbieter geworden, der den Lautsprechermarkt mitgestaltet. Warum also war eine Auffrischung der Contour-Serie nicht von vornherein beschlossene Sache?

  • TEST
  • 2 7
  • Seite 6 LABOR
  • Seite 7