Die Gehäusekonstruktion kommt ohne sichtbare Verschraubungen aus und unterstreicht so die elegant-puristische Designsprache.

Besonders hohe Erwartungen an sich selbst sind so eine Sache. Das Gute an dieser Haltung ist, dass sie einer intrinsischen Motivation entspringt, allerdings kann daraus schnell selbst gemachter Leistungsdruck werden. Einige Nimmermüde verspüren aber nunmal einen unstillbaren Drang nach Verbesserungen. Für sie ist er eine Notwendigkeit, um Höchstleistungen zu erbringen. Zu jenen Perfektionisten, die ihre Kreativität aus einem gewissen Leidensdruck schöpfen, gehört auch Audionet-Gründer Thomas Gessler. Deshalb gab es für ihn nur eine Antwort, als er sich vor einiger Zeit die Frage stellte, wohin die Reise mit Audionet gehen soll: immer weiter auf dem Kurs, sich selbst stets aufs Neue zu übertreffen.

Das zwanzigjährige Firmenjubiläum kam dann als Anlass gerade recht, visionär nach vorn zu blicken und einen noch höheren Qualitätsanspruch zu formulieren. Immerhin waren seit der Einführung der dritten Generation des CD-Spielers ART und der Neuauflage des Vollverstärkers SAM inzwischen sechs Jahre ins Land gezogen, in denen das Entwicklungsteam nicht untätig war. Zwar fließen neue Erkenntnisse und Erfahrungen so weit wie möglich in laufende Modellreihen ein, solchen Modifikationen sind indes Grenzen gesetzt. Darum wäre es ein relativ einfacher und naheliegender Schritt gewesen, neue Generationen des CD-Spielers und des Vollverstärkers zu bringen, doch dieses Mal sollte es um mehr gehen: Thomas Gessler wollte den gewohnten Rahmen sprengen und die eigenen, ohnehin sehr hohen Maßstäbe für Audionet-Produkte hinter sich lassen. Neben den neuen Referenzverstärkern Stern und Heisenberg, die ein rundherum erfrischtes Markenverständnis besonders eindrucksvoll deutlich machen, ist dabei die Scientist-Serie herausgekommen.

Zu ihr gehören der CD-Spieler Planck, der bei i-fidelity.net bereits tiefen Eindruck hinterlassen hat, das für ihn bestimmte Netzteil Ampere und der Vollverstärker Watt. Bei der Entwicklung dieser drei Komponenten wurde keine Rücksicht auf das genommen, was einmal war. Allerdings beinhalten die beiden »Veteranen« ART G3 und SAM G2 sowie das jüngere Netzteil EPX Lösungen, die aus gutem Grund nach wie vor zu den Schlüsseltechnologien von Audionet zählen. Anstatt also zu versuchen, etwas gänzlich neu zu erfinden, das sich im Kern kaum verbessern lässt, wurde für die Scientist-Modelle das Konzept der älteren Geräte unter der Prämisse weiter gedacht, dass sie nicht an deren Preisgefüge gebunden bleiben. Daher weisen die »Wissenschaftler« grundlegende Gemeinsamkeiten mit den Klassikern auf, verlassen jedoch in ihrer Machart wesentlich weiter bekannte Fahrwasser, als auf den ersten Blick ersichtlich ist.

Der Watt ist ein klassischer Vollverstärker, der auf das klangliche Maximum getrimmt ist. Drei Cinch- und ein XLR-Eingang bieten praxisgerechte Anschlussmöglichkeiten.