Eine Wandhalterung aus Metall – ein Griff zum Bohrer ist in diesem Fall aber unumgänglich. (Foto: Hama)

Der Spiegel kann auf dem Dach, an der Hausfassade, auf dem Vordach im Eingangsbereich, am Balkongeländer oder mit einem speziellen Ständer für rund 30 bis 50 Euro auf der Terrasse oder dem Balkon montiert werden. Die Installation auf dem Dachgiebel ist nicht ganz ungefährlich – sollten Sie dieses Wagnis selbst eingehen, so seilen Sie sich unbedingt an und lassen Sie sich gut sichern. Bedenken Sie: Spätere Korrekturen sind in dieser luftigen Höhe nicht ganz so schnell und unproblematisch vorzunehmen wie bei einer Montage direkt neben dem Fenster. Generell ist es nicht verkehrt, wenn die Schüssel einigermaßen windgeschützt platziert wird. Bei einem Sturm sind größere Schüsseln erheblichen Kräften ausgesetzt. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie öfter mal eine Neujustage vornehmen müssen.

Gegen einen Sat-Ständer hat Ihr Vermieter nichts einzuwenden – schließlich müssen Sie damit keine baulichen Veränderungen vornehmen. (Foto: Satix)

Für die bequeme Installation auf dem Balkon bietet der Zubehörhandel preiswerte und praktische Lösungen an. Entweder Halterungen, die an die Hauswand geschraubt werden, oder rund ein Meter hohe Ständer, die mit einer Betonplatte für sicheren Stand beschwert werden müssen. Vermeiden Sie bei einer solchen Anschaffung unbedingt den Griff zu einer klapprigen Konstruktion. Auch von Kunststoff sollten Sie die Finger lassen. Nur Aluminium und Metall sorgen dafür, dass der Sat-Spiegel sicher hängt oder steht. Zusätzliche Verstrebungen verlängern zwar etwas den Zusammenbau, verleihen der Apparatur jedoch deutlich mehr Stabilität.

Darf ich auch als Mieter eine Sat-Schüssel anbringen?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, dass Sie auch als Mieter Sat-TV schauen und eine Schüssel anbringen. Ihr Vermieter darf jedoch sein Veto einlegen, wenn Sie beispielsweise an der Hausfassade bohren und damit bauliche Veränderungen vornehmen wollen. In diesem Fall müssen Sie ein Verbot akzeptieren. Das gilt auch dann, wenn ein Bauwerk denkmalgeschützt ist oder die Optik extrem unter Ihrer Installation leiden würde. Eine riesige Schüssel an einer alten Scheune oder einem historischen Bauernhaus ist mit Sicherheit nicht im Sinne des Erbauers und der Besitzer. Mit einem Balkonständer sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite.