• TEST
  • 2 7
  • Seite 6
  • TESTERGEBNIS

Die unaufhaltsame Digitalisierung und das einhergehende schrittweise Verschwinden des physischen Tonträgers verändert auch die HiFi-Anlage. Weil ein Computer oder Media-Player alle Aufgaben von Streaming bis Internet-Radio übernimmt, wird der Stereo-Verstärker mit vielen Eingängen für unterschiedliche Signalquellen obsolet. Ein entsprechend ausgestatteter Aktiv-Lautsprecher kann dessen sonstige Aufgaben ohne Einschränkungen mindestens ebenso gut übernehmen. Genau hier kommt die AX-Serie von Dali ins Spiel.

Die Zensor 5 AX basiert auf dem erfolgreichen Modell Zensor 5, verfügt aber im linken Lautsprecher über einen Stereo-Verstärker in Class-D-Technologie, der beide Boxen mit jeweils 50 Watt Sinus versorgt. Sein integrierter A/D-Wandler konvertiert ankommende Signale auf 24 Bit/96 Kilohertz und reicht sie zum DSP weiter, der primär als Übersteuerungswächter seinen Dienst tut. Interessanterweise hat es Dali unterlassen, den DSP mit einer Frequenzgang-Entzerrung zu beauftragen, um etwaige Schwächen des Lautsprechers zu kompensieren. Vermutlich, weil es einfach nicht nötig war. Die Zensor 5 AX entspricht exakt der passiven Zensor 5, die Aktivierung hat ausschließlich konzeptionelle Gründe: Es gilt, ohne Zusatzgeräte auf niedrigschwellige Art sehr gute Tonqualität zu realisieren.

Lautsprecherseitig ist die Zensor 5 AX für dieses Ziel exzellent vorbereitet. Als Hochtöner fungiert eine 25-Millimeter-Kalotte, die überdurchschnittlich leichtes Gewebematerial mit einem starken Antrieb kombiniert. Sie befindet sich auf der Frontplatte sehr nahe beim oberen der beiden Tieftöner, um eine bruchlose akustische Verbindung am Übergabepunkt der Frequenzweiche zu unterstützen.

Die 130 Millimeter großen Tiefmitteltöner sind aus dem von Dali gut bekannten, rötlich schimmernden Materialmix (Papier/Holzfaser) gefertigt, der eigentlich widerstrebende Aspekte – Agilität, Kontrolle und Steifheit – ideal in sich vereint. Die beiden Treiber arbeiten in dem schlanken, intern massiv verstrebten Gehäuse auf eine gemeinsame vorderseitige Bassreflexöffnung und versprechen eine satte Tiefton-Wiedergabe bis 43 Hertz am Minus-3-dB-Punkt.

  • TEST
  • 2 7
  • Seite 6
  • TESTERGEBNIS