Der aus zwei Materialschichten bestehende AS-XR-Tieftöner entlastet einerseits das Koaxialchassis und realisiert gleichsam eine für dieses Gehäusevolumen sensationelle Basswiedergabe.

In dieser das Sortiment anführenden Concentro-Linie manifestiert sich die gesammelte Erfahrung und Kompetenz des Herstellers Elac in puncto Lautsprecherbau. Das 2017 zum 90-jährigen Firmenjubiläum mit der über 60.000 Euro teuren, monumentalen »Ur«-Concentro eingeführte Konzept haben die Kieler Ingenieure peu à peu auf erschwinglichere und wohnraumfreundlichere Dimensionen heruntergebrochen. Als jüngster Neuzugang stellt die ab 7.000 Euro erhältliche S 503 das Einstiegsangebot in die Elac-Champions-League dar.

Damit folgt die Firma einem sichtbaren Trend auf dem Lautsprechermarkt hin zum höchstwertigen Kompaktmodell. Was bei hiesigen Wohnraumverhältnissen in jeder Hinsicht Sinn macht, denn der vermeintliche Mehrwert einer für ausladende Räume relevanten (und dabei erheblich kostentreibenden) Tieftonpegelpotenz der größeren Concentro-Brüder lässt sich bei unter 25 Quadratmeter Fläche selten sinnbringend nutzen. Im Gegenteil: Solche Bass-Power kann sich wegen erhöhter Anregung der Raummoden gar als potentiell kontraproduktiv erweisen. Insofern ist hier weniger häufig mehr. Alle anderen klanglichen Merkmale der Top-Serie hingegen sollte auch diese kompakte Ausführung übermitteln.

Den Begriff »Kompakt« muss man jedoch relativieren. Die S 503 ist zwar als kleinster Concentro-Speaker artgerecht für die Position auf einem Standfuß gedacht, aber definitiv kein Mini-Monitor der LS 3/5a-Schule. Mit 40 mal 22,5 mal 37,2 Zentimetern hat der Lautsprecher eine erhebliche Präsenz, wobei die trapezförmige Formgebung jeglichen Anflug grobschlächtiger Wucht unterbindet und stattdessen den skulpturalen Charakter des Schallwandlers unterstreicht. Das hochglanz-lackierte Gehäuse verjüngt sich von vorne nach hinten sowie von unten nach oben. Dabei hat die leicht gewölbte Frontpartie einen anderen Winkel als die plane Rückseite – ein Alptraum für den bemitleidenswerten Tischlermeister, aber akustisch sinnvoll. Gilt es doch, stehenden Wellen und resultierenden Resonanzen innerhalb der Box in rücksichtsloser Konsequenz den Garaus zu machen. Im Fall der S 503 dürfte vor allem der von Oberwellen des Tieftöners befreite Mitteltonbereich profitieren.

Diese kompromissferne Philosophie zieht sich systematisch durch die Concentro S 503. Nach dem avanciert konstruierten Gehäuse fällt als Nächstes der obere, an der Namensgebung der Linie beileibe nicht unbeteiligte Treiber auf. Dieses in allen Concentro S-Ausführungen identische StepX-JET-Chassis platziert seinen Hochtöner konzentrisch im Zentrum des Mitteltöners. Damit verbindet es zwei technisch anspruchsvolle Prinzipien auf vielversprechende Weise: Koaxial-Montage und Bändchen-Tweeter. Jener für Elac typische JET-Hochtöner als stetig weiterentwickelte Variante des originalen »Air Motion Transformer« von Dr. Oscar Heil sendet Strom durch eine ziehharmonika-artig aufgebaute Membran mit lediglich 0,84 Millimeter Faltenbreite, welche von einem starken Magnetsystem angetrieben wird. Diese Bauform ermöglicht hohen Wirkungsgrad, glatten Frequenzgang sowie außerordentliche Durchsichtigkeit, erfordert aber auch extreme Präzision bei der Herstellung. Weswegen hierfür Mensch und Maschine Hand in Hand arbeiten. Übrigens in Kiel, wo der Concentro-Lautsprecher nicht nur entwickelt worden ist, sondern auch komplett gefertigt wird.

Bei Elac ist »Kostenoptimierung bis zum Ende der Qualität« nie ein Thema gewesen. So werden die Hightech-Chassis – wie hier ein JET-Hochtöner – in Kiel gefertigt, weil nur so die Serienkonstanz auf höchstem Level gewährleistet werden kann.