Doch die Kanadier haben den Fokus nicht nur auf Ausstattungsvielfalt gelegt. In die neuen Delta-Verstärker sind über vier Jahrzehnte Entwicklungserfahrungen eingeflossen. Das Ergebnis: sechslagige Platinen mit optimierter Masseführung, eine stabile und rauscharme Spannungsversorgung, die für den digitalen und analogen Bereich separat erfolgt, ausgesuchte – und das heißt bei Classé gehörte – Bauteile und Edelkomponenten des deutschen Herstellers Mundorf sowie ein Aufbau, der möglichst geschützt vor hochfrequenten Störeinflüssen funktionieren soll. Um es vorwegzunehmen: Aus dem i-fidelity.net-Messlabor kommt die klare Bestätigung, dass dieses Versprechen eingehalten worden ist.

Hilfe eines starken Partners

Für die Delta PRE gibt es zwei passende Endverstärker: die Monoblöcke Delta Mono und die Stereo-Endstufe Delta Stereo. Über die richtige Wahl entscheiden in erster Linie die angeschlossenen Lautsprecher und der Hörraum und in zweiter Linie natürlich auch die Hörgewohnheiten des Nutzers. Wir haben uns für die 47 Kilogramm wiegende Stereoversion entschieden. Richtig, zum Manövrieren sind zwei Paar Hände vonnöten. Ihre Front wird von zwei weiß beleuchteten VU-Metern und dem massiven Kühlgitter beziehungsweise Luftauslass geprägt. Mit dem darüber oder darauf platzierten Vorverstärker ergibt sich ein harmonisches Gesamtkonstrukt. Die Delta Stereo arbeitet bis 12,5 Watt in reinem Class-A-Betrieb, was die Wärmeentwicklung erklärt. Mit einer in unserem Labor ermittelten Dauerleistung von 279 Watt an acht Ohm ist die Mehrheit der am Markt erhältlichen Lautsprecher adäquat bespielbar.

Auch in der Endstufe sind sechslagige Platinen verbaut, die sowohl dem unverfälschten Signaltransport dienen sollen als auch auf Störunempfindlichkeit ausgelegt sind. Viele Hersteller verschenken klangliches Potential, weil sie bei den Anschlüssen das Qualitätsgebot einfach außer Acht lassen. Classé setzt bei den Kontakten hingegen auf rhodinierte Verbinder aus dem Hause Furutech. Um auch hohe Leistungen konstant zur Verfügung stellen zu können, ist ein massiver Ringkerntransformator im Einsatz, der sicher einen Gutteil zum hohen Gewicht des Delta Stereo beiträgt. Bei den Eingängen akzeptiert die Endstufe Cinch- und XLR-Verbindungen. Für letztere Betriebsart muss eine Brücke aus den symmetrischen Anschlüssen entfernt werden. Dank zwei Paar Ausgangsbuchsen kann Bi-Wiring sehr leicht umgesetzt werden.

Die Ausstattung des Classé-Vorverstärkers Delta PRE ist gewaltig. Hochwertige, mit Furutech-Buchsen bestückte Eingänge lassen sich nach Wunsch des Besitzers konfigurieren. Vom Plattenspieler- bis zum USB-Eingang, der PCM bis 384 Kilohertz und DSD256 wandeln kann, ist alles vorhanden. Optional kann noch ein HDMI-Board eingebaut werden, dann wird auch der Ton von Filmen und TV-Sendungen zu einem eindrucksvollen Erlebnis.
Damit die Bauteile im Endverstärker stets bei optimaler Temperatur arbeiten können, sorgt ein quasi unhörbarer Lüfter für das passende Klima. Bereits bei moderaten Pegeln lässt sich die kontrollierte Kraft dieses knapp einen Zentner wiegenden Amps genießen.