• Seite 1 Nubert AW 1300 DSP
  • 2 6
  • Ausstattung
  • Testfazit

Auf den ersten Blick ist der AW-1300 DSP ein Subwoofer mit zwei 22 Zentimeter großen Basstreibern in einem schlanken hohen Gehäuse – also eigentlich nichts Ungewöhnliches. Erst ein Blick in die Bedienungsanleitung offenbart die wirklichen Qualitäten dieses Bass-Lautsprechers. Wie sein Name verrät, hat der AW-1300 nämlich einen DSP (Digital Signal Processor) eingebaut, der vielfältige Möglichkeiten zur Klangoptimierung zulässt.

Neben einen Tiefpassfilter gibt es auch einen flexiblen Hochpassfilter, der unter anderem in kleinen Räumen den Druckkammer-Effekt kompensieren kann. Ungewöhnlich ist zudem die Möglichkeit, dem Subwoofer eine Verzögerung des abgestrahlten Signals mit auf den Weg zu geben. In Verbindung mit der Polaritätsumkehr lässt sich der Bass somit nicht nur sauber an die Satelliten anpassen, also auf Gleichtakt trimmen, sondern es besteht auch die Möglichkeit, im Verbund mit drei weiteren Subwoofern einen Bass im Raum erzeugen, der seinesgleichen sucht. Doch dazu später.

Im Spotlight

Auch im Solo-Betrieb bietet der Nubert-Bass bestes Potential für eine saubere Wiedergabe. Die beiden 22er-Chassis beherrschen einen linearen Hub von 30 Millimetern. Durch die vertikale Anordnung der Chassis ist die Anregung der Raummoden etwas verringert, da sie weniger punktuell vonstatten geht. Die Membranen selbst sind aus Glasfaser und dank Wabenstruktur besonders steif. Eine zweite Zentrierspinne sorgt dafür, dass sie sich kolbenförmig bewegen, also nicht taumeln oder Partialschwingungen offenbaren. Den adäquaten Vorschub gewährleistet eine effiziente, digitale Class-D-Endstufe mit 440 Watt Leistung. Vor unsachgemäßen Überlastungen schützt eine Softclipping-Schaltung, so dass harte Verzerrungen erst gar nicht hörbar und die Chassis geschützt sind.

In Sachen Finish gibt es – wie bei Nubert üblich – eine große Auswahl. Der Kunde hat die Wahl zwischen Kirsche- und Buche-Furnier sowie drei verschiedenen Schleiflack-Versionen: weiß, schwarz oder silber. Das schlanke Gehäuse wird aus MDF (Middle Density Fibreboard) gefertigt und ist intern versteift. Praktisch sind die optional montierbaren Rollen. So lässt sich die Suche nach der besten Position im Raum deutlich leichter und komfortabler bewerkstelligen. Eine schicke Funkfernbedienung ist ebenso im Lieferumfang enthalten. Mit ihr lassen sich alle Einstellungen vornehmen. Auch die drei parametrisch verstellbaren Equalizer gegen die gefürchteten Überhöhungen der Raummoden werden via Fernbedienung gesteuert.

  • Seite 1 Nubert AW 1300 DSP
  • 2 6
  • Ausstattung
  • Testfazit