• Seite 1 Elac BS 244 BE
  • 3 6
  • Laborbericht Elac 244 BE
  • Testfazit Elac BS 244 BE

Der eigentliche Star der BS 244BE ist das Jet-Chassis. Dabei steht die Bezeichnung Jet bei Elac für eine Gattung von Hochtönern, die ihresgleichen sucht. Basierend auf dem Prinzip des legendären »Air Motion Transformers« von Dr. Oskar Heil hat Elac die Konstruktion weiter perfektioniert. Die lamellenförmig gefaltete Folienmembran wird durch ein extrem starkes Magnetsystem aus Neodym-Stäben angetrieben. Gegenüber sich kolbenförmig bewegenden Membranen, die die Luft lediglich zusammendrücken, presst die wie eine Ziehharmonika gefaltete Membran die Luft aus den Lamellen heraus.

Die Membranfläche des Jet-Hochtöners ist rund zehn Mal größer als die eines herkömmlichen Kalottenhochtöners mit 25 Millimeter Durchmesser. Der Clou: Obwohl die dünne Folie »gestreckt« ein Mehrfaches an Membranfläche aufweist, ist die effektive Abstrahlfläche klein, was in der Konsequenz einen hohen Wirkungsgrad mit außergewöhnlicher Dynamik bei geringer Richtwirkung bedeutet. Damit verdaut der Jet-Hochtöner theoretisch auch hohe Dynamikspitzen klaglos. In seiner dritten Überarbeitung konnte die Übertragungsbandbreite des JET III nach oben noch einmal deutlich erhöht werden. Heute sind alle Top-Modelle der Elac-Serien mit diesem schnellen Hochtöner bestückt.

Nicht minder innovativ …

… sind die technischen Details der Tiefmitteltöner. Die schwarz eloxierte, konkav geformte Aluminiummembran mit kristallähnlicher Prägung sorgt im Tiefmitteltonbereich für extreme Stabilität und dank bedämpfender Sandwich-Technik und Sicke für wenig ausgeprägte Partialresonanzen. Dabei ist der rückseitig verklebte Zellstoff-Konus für die hohe Steifigkeit der Membran verantwortlich, die diamantene Prägung für definierte Partialschwingungen. Auf die sonst übliche Staubschutzkalotte hat Elac bewusst verzichtet und dafür die Membran aus einem Stück konkav gestaltet. So gibt es keinen Bruch in der Steifigket, sondern eher fließende Übergänge, was das »Aufbrechen« der Membran kontrollierter macht und mithin ein kontinuierlicheres Abstrahlverhalten gewährleistet. Sinn und Zweck dieser diffizilen Konstruktion ist eine möglichst resonanzarme Übertragung insbesondere des Mitteltonbereichs. Verfärbungsfreiheit und Präzision sind das Resultat der Sandwich-Treiber.

  • Seite 1 Elac BS 244 BE
  • 3 6
  • Laborbericht Elac 244 BE
  • Testfazit Elac BS 244 BE