Obgleich der DRA-100 nicht dem klassischen Receiver-Format entspricht, überrascht beim Auspacken sofort seine massive Präsenz. Das Gerät ist größer, als es auf den ersten Fotos gewirkt hat: fast quadratisch und von nicht unerheblichem Gewicht. In der Kombination aus Glasfront und Aluminium-Verschalung strahlt der Denon einen gehobenen Qualitätsanspruch aus, der durch makellose Verarbeitung untermauert wird. Seine hier interpretierte Design-Sprache haben wir zwar schon bei Rechnern aus Cupertino gesehen – aber sich an den Besten zu orientieren ist immer eine gute Entscheidung.

Die Bedienungselemente sind auf das Notwendigste reduziert: Volumen-Regler, Power-Knopf plus Buchsen für USB (A) und Kopfhörer (6,3 Millimeter) – letzterer übrigens ausnehmend hochwertig konzipiert mit drei wählbaren Anpassungen für unterschiedliche Impedanzen. Vorwiegend wird der Netzwerk-Receiver via Fernbedienung gesteuert; das aus der Entfernung noch gut sichtbare OLED-Display signalisiert hierbei leuchtstark die jeweils getroffene Wahl plus Zusatzinformationen. Auch wenn die mitgelieferte klassische Fernbedienung viele Funktionen übermitteln kann, richtig zeitgemäß und hochgradig komfortabel gerät die Handhabung des DRA-100 erst mit der Denon Hi-Fi Remote-App, die für Smartphones oder Tablets unter IOS/Android kostenlos zum Download bereit steht.

Der Receiver bietet zwar auch je zwei analoge Eingänge und Ausgänge, ist  ansonsten aber durchgängig im digitalen »Hier und Jetzt« verortet: Der frontseitige USB-Port nimmt wahlweise iPod/iPhone oder Speichersticks/Festplatten auf, während auf der Rückseite zwei optische und ein koaxialer Eingang für Zuspieler zur Verfügung stehen, wenn eine Verbindung via Kabel erfolgen soll, zum Beispiel zum Smart-TV oder zur Set-Top-Box.

Die beiden Antennen signalisieren unmissverständlich: Die moderne Audio-Vielfalt lässt sich kabellos per WLAN oder Bluetooth verwirklichen.