Warum ist es als kompakter Lautsprecher so schwer, in der HiFi-Welt zu existieren? Ganz einfach, weil wir alle darauf geeicht sind, möglichst viel Material für unser Geld zu bekommen. Deshalb wird es unerfahrenen Kunden schwer fallen, für ein Pärchen Dali Mentor Menuet 958 Euro auf den Tisch des Händlers zu legen. In dieser Preisklasse gibt es nämlich auch schon ein reichhaltiges Angebot ordentlich gemachter Standlautsprecher, ganz zu schweigen von den zahlreichen Regalboxen.

Für wen ist dann aber Mentor Menuet gedacht? Die banale Antwort lautet: für Musikliebhaber. Machen wir den optischen Vergleich mit einem Bild oder Foto: ein Standlautsprecher bildet größer ab, wird in dieser Preisklasse aber in den Randbereichen schnell unscharf. Das heißt, dass es zwar mehr Tieftonanteile gibt, diese aber auf Kosten der Präzision gehen. Bei der kompakten Dali ist das produzierte Klangbild kleiner, dafür aber bis in die Ecken gestochen scharf. Kurz, sie sind High-End-Schallwandler, denn was sie zu Gehör bringen, ist akustisch korrekt.

Bei intelligenten Lösungen lässt sich meistens sehr schnell der kluge Kopf dahinter finden. Bei der Danish Audiophile Loudspeaker Industries, so der ausgeschriebene Name, der zur Abkürzung Dali führt, heißt der Mann Lars Worre. Ein Charakterkopf, der von modischen Trends nicht viel hält. Diese Haltung erlaubt er sich übrigens der Miteigentümer und Chefkonstrukteur des drittgrößten europäischen Lautsprecherherstellers. »Sollen sich die anderen doch um iPod-Dockingstationen kümmern, wir entwickeln unser Kerngeschäft Lautsprecher kontinuierlich weiter«, lässt sich der Däne zitieren.

Dass Worre weiß, wovon er spricht, konnte i-fidelity.net bei einem Besuch des Produktionsstandorts im dänischen Nørager nachvollziehen. Der Meister selber ließ es sich nicht nehmen, den Redakteuren aus jeder Serie einen Lautsprecher explizit vorzustellen. Damit wollte er gleichsam die klangliche »Überschrift« zu jeder Baureihe vermitteln. Zum Ende einer ausgedehnten Hörsession stellte er den Redakteuren dann vorsichtig die neue Mentor Menuet vor. Er weiß, dass Hörer-Reaktionen in dieser Kategorie unterschiedlich ausfallen. Dennoch überraschte ihn ein wenig, dass die i-fidelity.net-Redakteure den Lautsprecher nach dem Hören kommentarlos verpackten und für einen Test mitnahmen. Die Mentor Menuet verdient nämlich Aufmerksamkeit!

Bei dieser Abbildung kann man den schräg nach oben verlaufenden Bassreflexkanal gut sehen. Dank dieser Konstruktion funktioniert die Mentor Menuet auch bei optionaler Wandmontage einwandfrei.