Die inzwischen mehrfach bewährte Toshiba-Fernbedienung zeichnet sich vor allem durch das hohe Maß an Praxistauglichkeit aus.

Der Signalgeber ist mit seiner schwarzen Oberfläche und den silbernen Flanken kein Designer-Schmuckstück, punktet dafür aber mit seiner hohen Funktionalität und gutem Bedienkomfort. Abgesehen vom unteren Abschnitt ist die Fernbedienung klar strukturiert und sehr übersichtlich. Die Zifferntasten haben einen ordentlichen Druckpunkt, über »Guide« gelangt man direkt zum Elektronischen Programmführer (EPG). Weiterhin hervorzuheben sind die farbigen Tasten für die Navigation im Videotext, zur Untertitel-Einblendung und zur Format-Umschaltung. Äußerst hilfreich ist ein Druck auf »i+«: Befindet man sich im Digital-TV-Modus, so spuckt das Gerät zahlreiche Infos aus zur Art der Quelle (SD oder HD), zum gegenwärtigen Programm-Genre (Nachrichten, Sport), zur verbleibenden Restzeit und zum Titel der aktuellen Sendung. Noch flotter als die Flugbegleiter ihre Sicherheitsinstruktionen vor dem Start loswerden, landen Hinweise zum Bildmodus und zur Bildgröße auf dem Toshiba-Display, wenn man den »Quick«-Modus aktiviert. Lediglich die unteren Tasten auf der Fernbedienung, die unter anderem zur Wiedergabe einer DVD im entsprechenden Player dienen, sind zu klein ausgefallen.

Jetzt wird es extrascharf

Die Zuschauer sitzen, der Fernseher läuft, dann steht dem Abheben in die himmlischen TV-Lüfte nichts mehr im Weg. Als ebensolches Vergnügen darf man es getrost bezeichnen, wenn die Logos von Das Erste HD oder ZDF HD am oberen Bildschirmrand aufleuchten. Mit dem Beginn der Olympischen Winterspiele in Vancouver haben die Öffentlich-Rechtlichen ja endlich den HDTV-Regelbetrieb aufgenommen und damit ein neues Zeitalter der TV-Unterhaltung eingeläutet. Da der Toshiba über einen entsprechenden HD-Tuner verfügt, dürfen seine Besitzer in die hochauflösenden Welten eintauchen. Ein echter Genuss! Schon nach einem ersten flüchtigen Blick bedarf es keiner weiteren Argumente, warum man sich den 46-Zöller holen sollte. Natürliche Farben, gesunde Gesichter und jede Menge Details lassen einen förmlich am Bildschirm kleben. Der Puck der Eishockeyspieler ist nicht nur wegen der Toshiba-Diagonalen von 117 Zentimetern jederzeit problemlos zu erkennen, sondern auch weil die Schärfe ganz einfach nichts verheimlicht. Schnee wirbelt deutlich sichtbar auf, wenn die Skifahrer im Ziel ihre Bretter querstellen, Rillen, Kanten und Risse auf der Piste lassen sofort erahnen, warum der Slalom-Parcours besonders schwierig zu meistern ist, und auf dem Siegerpodest glänzen die Goldmedaille, die Augen des Athleten und seine Freudentränen um die Wette.

Während in SD-Auflösung (Standard Definition) die Zuschauer wie eine leblose Masse wirken, offenbart der 46SV685D im HD-Betrieb die liebevollen Details, die das Fernsehen zum emotionalen Höhepunkt werden lassen: weit aufgerissene Münder, bunte Flaggen im Gesicht und lustig im Wind flatternde Fähnchen, die aus dem Skispringen wieder mal eine Lotterie-Veranstaltung machen. Wer sich hier auf »Autoview« verlässt, begeht keinen Fehler.

Das Gleiche gilt auch noch dann, wenn der HDTV-Tuner eine Verschnaufpause einlegt und der digitale Kabelanschluss ARD, ZDF, RTL oder Sat.1 in normaler Auflösung auf den Schirm transportiert. Die Farben bleiben kräftig und natürlich, in schwarzen Passagen zeichnen sich die Bilder durch Facettenreichtum aus, Schriften sind perfekt zu lesen und sauber umrandet.

Über den USB-Anschluss, der auf der Seite des Geräts leicht zu erreichen ist, kann man sich beispielsweise Fotos anschauen – bei dieser Bildschirmdiagonale ein echtes Vergnügen.