• Seite 1
  • 2 7
  • Laborbericht
  • Test-Fazit

In der Technik-Welt ist kaum noch etwas wie früher: Die ersten Handys waren vor wenigen Jahren beinahe so groß und dick wie Ziegelsteine. Moderne Mobiltelefone ähneln heute hingegen schon Kreditkarten. Nicht viel anders verhält es sich mit Fernsehern. Klobige Kisten mit wuchtigem Gehäuse sind ein Relikt aus der Zeit der Röhren-Apparate. Aktuelle Flat-TVs sind mittlerweile so flach wie Flundern. Und der Samsung UE46B7090 ist wirklich ein Gerät, das sich das Synonym »Flachmann« absolut verdient. Der 46-Zöller weist gerade mal eine Bautiefe von maximal 30 Millimetern auf. Gepaart mit LED-Technik und einer pfiffigen Bibliothek mit multimedialen Inhalten verfügt er über alles, was Fernsehabende heutzutage attraktiv macht.

Mit einer entsprechenden Halterung klebt der Samsung förmlich plan an der Wand. Da ihn im Gegensatz zu einem Gemälde kein wuchtiger Holzrahmen ziert, ragt er kaum noch in das Wohnzimmer hinein. Schneller erfolgt die Montage auf dem mitgelieferten drehbaren Glasfuß. Dazu muss das Display an einer Kunststoff-Adapterplatte verschraubt werden. Allerdings hält man hierbei zunächst etwas die Luft an, denn die kleinen Kunststoff-Zähne hinterlassen nicht gerade den stabilsten Eindruck. Am rechten unteren Rand des Rahmens schlummern versteckt drucksensitive Tasten. Streicht man sachte mit dem Finger über diese Felder, so lassen sich die Sender und die Quellen anwählen sowie die Lautstärke regulieren. Auf Wunsch begrüßt der Apparat die Zuschauer beim Einschalten mit einer Melodie. Auch beim Ausschalten gibt sich der Fernseher musikalisch, sofern dies der Nutzer möchte. Das helle weiße Licht am unteren Sockel-Rand kann bei Bedarf ebenfalls deaktiviert werden.

Mit zwei Fernbedienungen für alle Fälle gewappnet

Wie es sich für einen Fernseher mit einer beeindruckenden Diagonale von fast 117 Zentimetern gehört, ist auch die Fernbedienung etwas größer dimensioniert. Der in schwarzem Klavierlack gehaltene Steuerstab liegt gut in der Hand, ist recht übersichtlich angeordnet und hat große Tasten mit unterschiedlichen Farben zur einfachen Navigation: Der rote Knopf schaltet den Fernseher an oder aus, die blauen Tasten sind für die Lautstärke zuständig, die grüne für das Menü und die bunten erleichtern die Vorgehensweise im Videotext. Das Schöne: Alle Tasten lassen sich beleuchten – das ist nicht nur optisch ein tolles Spektakel, sondern auch hilfreich. Für eigentlich alle wichtigen Funktionen liefert die Fernbedienung eine separate Taste: für die Anwahl von Bildquellen, um zum vorherigen Sender zu springen, zum Aufbauen einer Internet-Verbindung, für die Multimedia-Bibliothek »Content Library« und den Media-Player, der Fotos, Lieder und Videos zum Leben erweckt. Außerdem kann der Videotext direkt neben dem laufenden TV-Bild dargestellt werden. Zahlreiche Möglichkeiten bietet auch die Bild-in-Bild-Funktion (»Pip«; »Picture in Picture«). Neben vier verschiedenen Größen des eingeblendeten Bildes stehen auch vier Positionen zur Auswahl. Darüber hinaus lässt sich bestimmen, welcher Ton zu hören ist.

  • Seite 1
  • 2 7
  • Laborbericht
  • Test-Fazit