Primare SP-32



Analog-Audioeingänge

2 XLR
8 Cinch

Digital-Audioeingänge

1 XLR
3 Cinch
3 TOSlink

Videoeingänge
4 Composite (FBAS)
3 S-Video (YC)
3 Component (YUV)
3 HDMI

Analog-Audioausgänge
1 7.1-XLR
1 7.1-Cinch
1 Cinch (Record)
1 Zone 2

Digital-Audioausgänge
1 Cinch
1 TOSlink

Videoausgänge

1 Composite (FBAS)
1 S-Video (YC)
1 Component (YUV)
1 HDMI
1 Composite (FBAS) Zone2
1 S-Video (YC) Zone2

Anschlüsse zur Steuerung
1 Infrarot (Miniklinke)
2 12V-Trigger
1 RS-232

Abmessungen/Gewicht

430 x 385 x 180 mm (B x H x T)
12 kg

Besonderheiten
Digitaleingangs-/-decoderboard upgradebar
Videoeingangs-/-processorboard upgradebar
12V-Trigger mit einstellbarer Verzögerung

 

Geschickt: Für jeden HDMI-Eingang lässt sich definieren, welches alternative Audiosignal der SP-32 nehmen soll, wenn kein HDMI-Audio vorliegt. So lässt sich beispielsweise eine automatische Umschaltung auf Analogeingänge für SACD realisieren.
Vorbildlich: Klar lassen sich für jeden Eingang die Eingängssignale, ein Name, die relative Lautstärke und der Surrounddecoder vorwählen. Bei Nichtgebrauch ist der Eingang abschaltbar.
Gefahrlos: Das sorgsam erstellte und eingemessene Setup lässt sich hier speichern und nach versehentlichem Verstellen oder erfolglosem Experimentieren wieder abrufen.
Übersichtlich: Das Lautsprechersetup hat man selten so übersichtlich gestaltet gesehen. Die Übergangsfrequenz lässt sich für alle Lautsprechergruppen zwischen 40 und 200 Hertz einstellen.