Dass Heimkino-Profis nicht auf einen AV-Receiver verzichten wollen und gerne bereit sind, dafür einen vierstelligen Betrag zu investieren, ist nachvollziehbar. Sie können Leistung und Funktionen schließlich voll ausreizen. Dem normalen Anwender, der ab und zu eine Blu-ray abspielt, ein Lautsprecherset am Fernseher betreibt und gerne mal Musik von seinem Smartphone streamt, ist es hingegen nur schwer zu vermitteln, warum er sich eine Schaltzentrale zulegen sollte, die viel Platz wegnimmt, vor Anschlüssen nur so strotzt, ohne Zusatzkomponenten überflüssig ist und zudem – so das häufige Vorurteil – mindestens ein technisches Grundstudium erfordert, um die Einrichtung alleine zu bewältigen. Nicht enden wollende Ausstattungslisten mit unverständlichen Fachbegriffen tragen dazu bei, dass gerade Einsteiger und wenig Technik-affine Zeitgenossen gewisse Ressentiments gegenüber AV-Receivern pflegen. Und das ist durchaus nachvollziehbar. Einziger Ausweg, um die verhärteten Fronten zu lockern und einer gewissen Klientel einen Zugang zu den AV-Boliden zu ermöglichen, sind nicht ganz so überladene und preiswertere Modelle, die zudem durch einen hohen Bedienkomfort punkten und dadurch schnell Berührungsängste abbauen.

Einer dieser Kandidaten könnte der neue Pioneer VSX-934 sein. Bei ihm stimmt zumindest schonmal der Preis. 549 Euro sind für einen AV-Receiver ein überschaubarer Betrag. Um Bedienkomfort und Performance kümmern wir uns später. Klar, auch der Pioneer ist vollgestopft mit Ausstattung. Wir betrachten diesen Test deshalb auch als eine Art Kaufberatung für Einsteiger, erklären, was die wichtigsten Features bedeuten und wofür man sie benötigt. Fangen wir ganz banal an. Zu haben ist der VSX-934 in Silber und Schwarz. Er wiegt 9,6 Kilo und kommt auf die Maße 43,5 x 17,3 x 37,1 Zentimeter. In jedem dafür konzipierten AV-Rack dürfte die Heimkino-Zentrale damit Platz finden.

Die Verarbeitung ist für diese Preisklasse ordentlich. Die Front besteht zwar nur aus Kunststoff und nicht aus Metall, aber das ist zu vernachlässigen. Wichtiger ist: Das Display lässt sich problemlos ablesen, die beiden großen Drehregler sitzen stramm und geben ein sauberes haptisches Feedback. Nichts ist schlimmer als ein schwammiger Lautstärkeregler. Direkt von vorne zugänglich sind unter anderem eine USB-Buchse, ein AUX-Eingang für ältere analoge Zuspieler, ein Kopfhöreranschluss sowie die Mikrofonbuchse für die Einrichtung. Der VSX-934 verfügt über sieben Endstufen, er eignet sich maximal für 7.2- oder 5.2.2-Kanal-Sound. Bei letzterem Szenario lassen sich also neben zwei Subwoofern zwei Front-, zwei Surround- und ein Center-Lautsprecher sowie zwei zusätzliche Höhenboxen anbringen, um Effekte im Zimmer zu platzieren und die Räumlichkeit zu erhöhen.

Das Schöne: Die Rückseite outet den Pioneer als Einsteigermodell. Hier geht es übersichtlich zu – was man sieht, ist plausibel.