Selbst wer im Umgang mit Herbert Grönemeyer normalerweise Schwierigkeiten hat, kann sich dem auf dieser DVD präsentierten Konzertmitschnitt nicht entziehen. Wunderbare Bilder, tolle Soundkulisse und eine Aneinanderreihung von Herberts besten Stücken.

Endlich ist der Ton kein Stiefkind

Landet im i-fidelity.net-Zuspieler Denon DVD-2500 BT anstelle des hochauflösenden Datenträgers eine DVD, so können alle wesentlichen Bild-Parameter weiterhin punkten. Das Schwarz bleibt brillant, die Raumtiefe und die Farbnatürlichkeit lassen nichts zu wünschen übrig. Im Vorspann des Schockers »Anatomie« überwältigen die unglaublichen Detailaufnahmen menschlicher Körperteile den Zuschauer, und beim Grönemeyer-Konzertmitschnitt fängt die Haut ob der tollen Geräuschkulisse zu kribbeln an. Mit dem blechernen Scheppern manch billiger oder an vielen Fernsehern kaum noch sichtbar vorhandenen Boxen haben die separaten Panasonic-Lautsprecher nichts zu tun.

Für bestmögliche Resultate sollte man im Menü einstellen, ob deren Abstand zur Wand mehr oder weniger als 30 Zentimeter beträgt. Zusätzlichen Raumklang erreicht der »Surround-Modus«. Noch reiner als Musik ertönen Stimmen. Der TX-P46Z1E kann guten Gewissens als überdimensionaler Radio-Ersatz fungieren – eine ausreichende Sender-Fülle steht über Kabel und Satellit ja zur Verfügung. Aber auch als Bilderrahmen mit 116 Zentimetern Diagonale kommt der Japaner in Frage. Über einen SD-Kartenslot gelangen nicht nur die klassischen Jpeg-Aufnahmen aus Digitalkameras, sondern auch Filme im Camcorder-Format AVCHD oder im komprimierten Standard DivX auf den Bildschirm. Die eingelegte Speicherkarte erkennt der Fernseher automatisch und fragt den Zuschauer, ob die Dia-Show beginnen darf.

Zentrale in der modernen Informationswelt

Sogar der Zugang zur mobilen Datenautobahn, dem Internet, bleibt Z1-Nutzern nicht vorenthalten. »Viera Cast« nennt Panasonic seinen bordeigenen Online-Dienst, der jedoch noch keine vollwertige Internet-Plattform darstellt wie beispielsweise Philips' »NetTV«. Noch beschränkt sich das Angebot auf eine vom Gerät vorgegebene Auswahl an Videos, beispielsweise auf Clips der »Tagesschau«, von YouTube oder auch des Spartensenders Eurosport. Aller Voraussicht nach wird Panasonic die Anzahl der Kooperationspartner in Zukunft stetig ausbauen. Die Bedienung ist einfach und selbsterklärend, was auf die gesamte klare und übersichtliche Menüstruktur des Plasma-Apparats zutrifft. »Viera Cast« funktioniert über den integrierten LAN-Anschluss.

Freunde des digitalen Überallfernsehens DVB-T, das inzwischen bundesweit fast flächendeckend empfangbar ist, stoßen mit dem P46Z1E ebenfalls an keine Grenzen. Der Flachmann hat einen entsprechenden DVB-T-Tuner integriert. Und die Fernsehsendungen können sich auf diesem Weg absolut sehen lassen. Knackscharf, natürlich von den Farben und mit guter Raumtiefe verdienen die Aufnahmen ein dickes Lob. Der Elektronische Programmführer (EPG), der über die TV-Höhepunkte der kommenden Tage informiert, wartet wahlweise mit einer horizontalen oder einer vertikalen Darstellung auf.

Für den schnellen Anschluss eines Camcorders oder das Einlegen einer Speicherkarte verfügt die externe Kommandozentrale des Panasonics über zusätzliche Eingänge hinter der Frontabdeckung.