• Seite 1
  • 6 7
  • Ausstattung
  • Test-Fazit

Wiedergabe von Blu-ray-Disc, DVD-Video und CD, DVD-R/RW, MP3, WMA, DivX HD, AVCHD sowie JPEG HD
BD-Live Profile 2.0
HDMI 1.3a, Deep Color
Dolby True HD- und DTS-HD-Dekodierung
I/P-Konvertierung und Aufwärtsskalierung auf 1080p von Anchor Bay
7.1ch Audio-Ausgang
SD-Karte


Eingebaute Decoder: DD / DTS / DD Plus / DD TrueHD / DTS HD
CD-Kompatibilität: CD / CD-R/RW
DVD-Kompatibilität: DVD-V / DVD-R / DVD-RW (Video)
Blu-ray Profil: 2.0
Fotodisc-Kompatibilität: JPEG / JPEG HD / Picture-CD

Video-Anschlüsse

Composite
Component    
HDMI (Version) 1.3a

Audio-Anschlüsse
Analog Stereo (Cinch)
Mehrkanalausgang (Cinch)
Koax Digital

Weitere Anschlüsse
SD Card    1
RS232    1
Ethernet    1

Technische Ausstattung
Videowandlung: 297 MHz / 12 Bit
Video-D/A-Wandler: ADV7340
Audio Wandlung: 192 kHz / 24 Bit
Audio-D/A-Wandler: PCM1782
Videosignalverarbeitung: ABT1030

Abmessungen (B x T x H): 440 x 324 x 105 Zentimeter
Gewicht: 4,3 Kilogramm
In den Farben Schwarz und Silber/Gold erhältlich

Das »Quick Menu« fast auf der ersten Seite des Setups alle wichtigen und häufig gebrauchten Einstellungen angenehm zusammen. Hier lässt sich beispielsweise bei der Erstinbetriebnahme die Sprache des Menüs wählen und später zwischen SD-Karte und Laufwerk als Quelle umschalten.
Die Sprachauswahl differenziert zwischen allen nur denkbaren Kombinationen. So kann wer wil, mit deutschem Menü navigieren, um sich den Film im originalen Englisch anschauen und dabei französische Untertitel mitlesen.
Im Bildmenü hat jemand mitgedacht: Nur die Parameter, die wirklich in Kombination Sinn ergeben lassen sich auch einstellen, der Rest ist ausgegraut und nicht anwählbar.
»BD-Audiomodus« sorgt bei Einstellung »Mix« per playereigener Decodierung aller Tonspuren dafür, dass man beispielsweise den Kommentarton hören kann. »DRC« sollte in jedem Falle abgeschaltet sein, das ist die Dynamikkompression von Dolby, die hauptsächlich dafür gedacht ist kleine Lautsprecherchen aus Flachbildfernsehern nicht zu überfordern.
In »Andere« fasst Marantz unter anderem Geschmacksparameter wie Bildschirmschoner für empfindliche Plasmaschirme zusammen. Auch die Netzwerkkonfiguration und das Firmwareupdate findet man hier.
»Werkseinstellungen« lässt eine ganz vorbildlich Rückstellung verschiedener Parameter zu und auch die gesammelten Daten von BD-Live-Scheiben wird man hier wieder los.
So zeigt der BD7004 Informationen einer laufenden Musik-CD an. Das gleiche Menü verwendet der Player für JPEG-Fotos und MP3- und WMA-Musikdateien. Das ist übersichtlich, aber nur begrenzt informativ.
Schiebt man eine SD-Karte in den Schlitz auf der Front, fragt der Player, ob man sie auch als Quelle für Fotos oder Musik nutzen möchte.
So einfach kann ein Update sein.
Hat der Player eine neue Firmwareversion im Internet entdeckt, fragt er, ob er sie verwenden darf. Ein Klick auf »OK« und schon geht es ohne weiteres Zutun des Anwenders los.
Angenehm informativ mit Fortschrittsbalken und Texten zeigt der BD7004 was er gerade macht: erst der Download der Software in den Player, dann das Hochladen der Firmware in den Speicher, und danach kommt ein Neustart des Players mit der neuen Software.

Marantz Deutschland
D&M Germany GmbH

A division of Sound United
An der Kleinbahn 18
41334 Nettetal

E-Mail:   info@marantz.de

Internet:   www.marantz.de



Schweiz
Piega SA
Bahnhofstraße 29
CH-8810 Horgen

Telefon:   0 44 / 7 25 90 42
Fax:   0 44 / 7 25 91 92

E-Mail:   marantz@piega.ch

  • Seite 1
  • 6 7
  • Ausstattung
  • Test-Fazit