Ars Vivendi, ein Begriff aus der Philosophie, der unterschiedliche Möglichkeiten der Daseinsbewältigung beschreibt, beschäftigt die Menschen bereits seit der Antike. Auch heute noch sucht jedes Individuum nach der optimalen Form, um das Leben so perfekt wie möglich als Gesamtkunstwerk zu begreifen und zu realisieren. Eine Antwort auf eine ganz andere und nicht weniger philosophische Frage versucht der deutsche TV-Hersteller Loewe zu finden. Wie lässt sich die Ars Videndi, also die Kunst des (Fern)sehens, bestmöglich realisieren? Die Lösung dieser für Millionen Deutsche beinahe existenziellen Frage lautet kurz und knapp: Loewe Art. Dahinter verbirgt sich ein LCD-Fernseher mit LED-Hintergrundbeleuchtung und 3D-Funktion, der Kunst und Fernsehen verbindet und damit den Zuschauer beim Einschalten des Apparats quasi zum Vernissage-Besucher erheben möchte. Ob das gelingt? i-fidelity.net nimmt Sie mit auf eine gleichermaßen kulturelle und multimediale Entdeckungsreise.

Unter der Maxime, dass Kunst immer auch etwas mit Leichtigkeit zu tun hat, macht der Loewe Art eine fantastische Figur. Der 46-Zöller (117 Zentimeter Diagonale) ist wahlweise in den Farben Mokka, Schwarz Hochglanz und Chromsilber erhältlich und gefällt durch seinen Frontlautsprecher mit geschwungener Linie. Auf dem schicken Aluminium-Standfuß lässt sich das Display in jede Richtung um bis zu 30 Grad drehen. Der Bildschirm ist in der Neigung veränderbar zwischen 0 und minus 2,5 Grad. Das sollte jeder einfach mal selbst ausprobieren. Da das Display eines Flat-TV in der Regel absolut senkrecht steht, erfordert ein – wenn auch nur minimal – geneigtes Panel allerdings etwas Gewöhnung.

Qualität – da gibt es kein Vertun

Die Loewe-Fernbedienung ist an dieser Stelle schon mehrfach gelobt worden. So soll es bleiben. Der Steuerstab gefällt nicht nur auf Grund seiner hochwertigen Verarbeitung und der massiven Metallausführung, sondern auch wegen seiner klaren Formgebung und der eindeutigen Tastenbelegung, die keine Fragen bei der Bedienung offen lässt. Die Druckpunkte sind präzise, sodass jeder Tastaturbefehl auch prompt in Form eines Senderwechsels oder einer Lautstärke-Korrektur umgesetzt wird. Einen zentralen Block bilden beim silbernen Steuerstab das Navigationskreuz, der OK-Button sowie die Tasten für Lautstärke und Senderwahl. Für das Starten von TV-Aufnahmen, den Elektronischen Programmführer (EPG) und das Abspielen unterschiedlichster Medien (Filme, Musik, Fotos) gibt es separate Knöpfe. Hinzu kommt eine Kommandoeinheit zum Wiedergeben, Spulen und Pausieren von Fernseh-Mitschnitten. Insgesamt ist den Loewe-Ingenieuren eine kleine Quadratur des Kreises gelungen, viele Funktionen für teilweise recht komplexe Anwendungen übersichtlich, ansprechend und vor allem komprimiert in Form von wenigen Tasten auf der Fernbedienung unterzubringen.

Klare Linien und schnörkellose Optik: Der Loewe Art 46 3D ist auch auf der Rückseite perfekt. Solide Qualität, die die meisten Mitbewerber nicht anbieten können oder wollen.