• Report Dali Katch
  • 2 4
Nadina aus Dudenhofen hat sich für i-fidelity.net mit dem Dali Katch beschäftigt.

Ich muss gestehen: Die Marke Dali als Hersteller von Lautsprechern war mir bis dato unbekannt, mit Dali verband ich bislang Surrealismus und schmelzende Uhren. Und nun steht da dieser akkubetriebene Bluetooth-Lautsprecher vor mir, der mich schon auf den ersten Blick total anspricht.

Ich haben ihn in der Farbe Green Moss (olivgrün) vorliegen, und in Verbindung mit der braunen Trageschleife ist das eine harmonische Farbkombination. Klein, kompakt, nicht so schwer, ohne Ecken und Kanten – ich finde ihn echt hübsch. Ich mag keine Lautsprecher, die prominent im Raum stehen und die Optik stören. Den Dali kann ich aufs antike Buffet oder den Vertiko stellen, und er sieht immer schön aus – wie ein kleines Designobjekt. Das gefällt mir sehr gut! Auch die beiden anderen Farbvarianten finde ich reizvoll. Dass es matte Töne sind, kommt der Wertigkeit zugute.

Der Dali Katch wird in einer schwarzen Verpackung geliefert. Feste Kartonage, nicht zu dünn und mit gepolstertem Deckel – super! Schon das vermittelt einen wertigen Eindruck, was auch zum Gerät passt, welches mit knapp 400 Euro ja kein »Schnäppchen« ist. Verpackungsdesign ist für die meisten Menschen wahrscheinlich absolut unwichtig, aber mir gefällt es. Wenn ich mir ein teures Schmuckstück kaufe, erwarte ich ja schließlich auch eine entsprechend schützende Verpackung. Schön, dass der kleine Katch zudem in eine Stoffhülle gepackt ist und noch schöner, dass ein schwarzer Stoffbeutel zum Lieferumfang gehört, der ihn schützt, wenn ich ihn mitnehmen möchte. Die Schnur dieses Beutels ist olivgrün. Da hat sich aber jemand Gedanken gemacht. Ich gehe davon aus, dass es bei den anderen Farbtönen auch so ist und die Farbe des Geräts noch einmal aufgegriffen wird. Noch so ein kleines Detail, das einfach passt und dem »Women‘s Acceptance«-Faktor voll und ganz anspricht.

Gelungen finde ich auch die Präsentation des mitgelieferten Zubehörs: Die Stecker sind klar beschriftet, was per se schonmal gut ist, und zwar mittig oben drauf und nicht irgendwo klein versteckt an der Seite. Schriftgröße und Kontrast sind gut gewählt: Der Quick-Start-Guide ist bis auf ein kleines Manko – die weiße Anzeige für den Ladestand des Akkus – ebenfalls gelungen. Mein erster Gedanke war nämlich genau umgekehrt: Ich hatte erwartet, dass Schwarz den komplett geladenen Akku kennzeichnet. Das Gleiche gilt für die Lautstärke: Schwarz bedeutet leise und Weiß ist laut. Hätte ich anders herum gewählt, aber es gibt bestimmt Gründe, weshalb sich der Hersteller so entschieden hat. Nachdem ich es dann auch kapiert hatte, war es ok. Ist halt ungewohnt.

Und jetzt komme ich endlich zum Klang

Ich bin kein Profi, was das anbelangt, aber diese Klangqualität hat mich umgehauen. Wahnsinn, was aus dem Kleinen rauskommt. Ich habe den Dali Katch überallhin mitgenommen: Küche, Bad, Wohnzimmer, in den Garten (ich hatte das Gefühl, Wanda spielt »Amore« live, direkt neben mir) und muss sagen, dass ich schwer beeindruckt bin. Egal wo, ich hatte immer einen super Sound. Klar, satt und irgendwie »sauber«: Ich mag es nicht, wenn der Bass so aufdringlich im Vordergrund steht. Davon gibt es beim Dali Katch keine Spur.

Nadinas Fazit: Für mich ist der Dali Katch ein optischer und akustischer Volltreffer!

Der Bügel des Katch lässt sich für den Transport aus dem Rahmen ziehen, das ist clever gemacht.
  • Report Dali Katch
  • 2 4