Audionets CD-Spieler Planck hat solo bei i-fidelity.net bereits mächtig Eindruck hinterlassen. Aber da ist noch Luft nach oben – mit dem Netzteil Ampere an seiner Seite. Auf der High End nutzte die Berliner Manufaktur die Kombination als Zuspieler für die Verstärker Stern und Heisenberg.
Star bei Audionet war der neue Vollverstärker Humboldt, den Marketing-Direktor Jan Geschke erläuterte.
Der Doppelmono-Aufbau spiegelt sich auf der Rückseite wider. Was sich in Stern und Heisenberg bewährt hat, kommt nun auch im Humboldt zum Einsatz, der für 35.000 Euro den Besitzer wechselt.
Audionet-Geschäftsführer Thomas Gessler führte das Verstärkergespann Stern und Heisenberg in diesem Jahr an der Dynaudio Evidence Platinum vor. Klanglich gehörte diese Demonstration zu den Besten der Messe.
Avid-Chef Conrad Mas hatte den weiterentwickelten Vollverstärker Sigsum im Gepäck.
Aber die Überraschung zur Messe war der neue Tonabnehmer »Ruby Red«, der am ebenfalls neuen Tonarm »Barytone« musizierte.
Canton-Chefentwickler Frank Göbl präsentierte gleich drei spannende Neuheiten. So gibt es jetzt mit der Vento 3 und der Vento 9 zwei neue Aktivlautsprecher und mit der A 55 einen neuen Standlautsprecher. Highlight für i-fidelity.net ist aber die hier abgebildete Reference 8 K. Für 4.000 Euro ist sie als kleinster Standlautsprecher der Reference K Serie positioniert. Das Dreiwege-Downfire-Bassreflexsystem mit Bass-Guide liefert eine erstaunlich erwachsene Vorführung.
Die Avantgarde Acoustic Trio XD im Verbund mit gleich sechs Basshörnern, die mit jeweils 1.000 Watt-Endstufen bestückt sind, sorgten nicht nur bei Produktmanager Armin Krauss für ein Lächeln.
Dank des präsentierten Farbspektrums konnten die Besucher schon mal die Version für die eigenen vier Wände bestimmen.
Cyrus sorgt mit dem Vollverstärker One bereits seit einiger Zeit für Furore. In der »HD«-Ausführung kommt jetzt ein Digital-Analog-Wandler mit an Bord, der nicht nur die Ausstattung bereichert, sondern vor allem durch seine Klangeigenschaften überzeugen soll.
Weltpremiere feierte auch der Thorens TD148 A auf der High End.