Peter Gregsons »Patina« in der Reworks-Version

 

30.06.2022

Nach dem Release seines Albums »Patina« haben drei Künstler Reworks für eine »Alternative Versions«-EP angefertigt. Vertreten sind die Vorreiter-Acid-House-Band 808 State, Paperflag und Pianist Frederik ‘t Kindt.

Peter_Gregson__An_Evening_At_Capitol_Studios_2__Paul_Husband__Detail.jpg

Peter Gregson ist Komponist, Cellist und Künstler unter Vertrag bei Deutsche Grammophon. Seine Musik wird regelmäßig von den angesagtesten Choreografen und Tanzkompanien der Welt angefragt, dazu gehören unter anderem das Theaterhaus Stuttgart/Gauthier Dance, Joffrey Ballet, PA Ballet, Dutch National Ballet, und Ballet BC. Sein Album »Bach Recomposed« wurde jüngst von Kristian Lever in der Hamburger Staatsoper choreografiert.

Peter Gregsons fünftes Studioalbum Patina (veröffentlicht im September 2021) bietet eine musikalische Reise durch die Konzepte von Endlichkeit und Abwesenheit. Die Herausforderung bestand darin, Melodie, Harmonie und die Rolle musikalischer Phrasierung neu zu denken, jedes Element auf ehrliche Hauptbestandteile zu reduzieren und eine intime Klangwelt zu schaffen. Patina ist zudem innovative Aufnahme und technische Errungenschaft zugleich, weil es das erste Album weltweit ist, das speziell dafür geschaffen wurde, in Dolby Atmos gehört zu werden.

Nun präsentiert der in London ansässige Produzent, Komponist und Cellist die Patina (Alternative Versions)-EP mit Reworks von Stücken des Originalalbums, die von drei talentierten Musikern angefertigt wurden. Ambient, Elektronica und Solo-Klavier umspannend, offenbart die EP die Mannigfaltigkeit der Ebenen, Stimmungen Emotionen, die Gregsons Musik innewohnen. Co-produziert von Gregson selbst neben Laurie Anderson, Adam Miller und 808 State- Gründungsmitglied Graham Massey, zeigt der EP-Opener Patina Gregsons atemberaubende Cello-Spur verwebt in einen neuen und eindringlichen Ambient-Stoff. Minimale »Tröpfchen«-Takte, stetige Beats und Hi-Hat-Variationen schaffen eine sich ständig verändernde Klanglandschaft an dessen Spitze Gregsons Original-Cello-Melodie anmutig dahingleitet.

Paperflag, bereits bekannt für die experimentell-elektronische Beteiligung beim gemeinsamen AA Sessions-Projekt, hat sich für ein Rework des Titeltracks Patina entschieden, und für seine Version des Tracks das melancholische Cello in einen beständigen Groove und Beat umgearbeitet, der sich langsam hin zu hymnischen Ausbrüchen steigert. Es liegt etwas höchst Unerwartetes und »Angefertigtes« in seinen Klängen, das sowohl im Kontrast zu Gregsons organischerem Touch steht, als auch zur grundsätzlich satten und freifließenden Stimmung des Reworks selbst.

Pianist Frederik ‘t Kindt stellte zwei Solo-Klavier-Reworks für die Patina (Alternative Versions)- EP zur Verfügung. Cluster – Piano Version ist ein sanfter Track, der versteckte Details von Gregsons Original-Stück verstärkt und loopt. Eine ähnlich sanftmütige Atmosphäre durchzieht Don’t Wake – Piano Version bei dem eine einzige, pulsierende Taste als Bett fungiert, auf dem sich Gregsons sanftes Wiegenlied ausbreitet.
Während Patina ein Album bildete, das durch die sorgfältigen Arrangements von Solo-Cello, analogen Synthesizern, Klavier und Streichorchester mit Komplexität gefüllt war, fügt die Patina (Alternative Versions)-EP der Musik sogar noch neue Ebenen und Texturen hinzu. Sei es durch kraftvolle Elektronica, Avantgarde-Kompositionen oder gekürzte Bearbeitungen – die neuen Tracks erforschen versteckte Details und verborgene Potentiale in Gregsons Musik mit Tiefe und Emotionalität. Eine zweite EP, Patina Piano, ist für die Veröffentlichung am 26. August angedacht, während Gregsons sechstes Album QUARTETS: THREE AND FOUR am 11. November bei Deutsche Grammophon erscheinen wird.

Peter Gregson erklärt seine Musik in diesem Video.

Modell:
Peter Gregson Patina