Modern oder im Retrodesign: Verstärker von Luxman

18.08.2014

Die IAD GmbH hat den Deutschlandvertrieb von Luxman übernommen und präsentiert Verstärker in modernem oder im Retro-Design. Sie sollen die Herzen von Musikliebhabern höher schlagen lassen.

Wer Musik nicht nur hört, sondern lebt und liebt, kommt an Luxman nicht vorbei, ist der neue Deutschland-Vertrieb IAD überzeugt. Ziel von Luxman sei ein natürlicher Klang, und auch das Design spiele eine entscheidende Rolle. So stellt Luxman beispielsweise nicht nur Verstärker im modernen Look wie den L-590AX her, sondern kombiniert auch Röhrentechnologie mit modernsten Bauteilen im schicken Retro-Gehäuse des SQ-30U. Diese Verstärker sowie die gesamte Produktpalette Luxmans können ab sofort über die IAD GmbH bezogen werden, die zum Sommer den Vertrieb der Edelmarke in Deutschland übernommen hat.

»Luxman ist einer der ältesten Audio-Hersteller der Welt«, erklärt Thomas Henke, Geschäftsführer der IAD GmbH. »Wir sind sehr stolz, die Marke in unser Portfolio aufnehmen zu können.« Zwar seien die Produkte kein Schnäppchen, jedoch ihr Geld wert. So vertritt die Marke den Anspruch, die Leidenschaft, die Musiker in ihre Kunst stecken, und die Präzision, mit der Tontechniker sie aufnehmen, hörbar machen zu können. Und dies ist nur mit Handarbeit, den hochwertigsten Bauteilen und jahrzehntelanger Erfahrung möglich, so IAD.

Mit diesen Zutaten fertigt Luxman Verstärker wie den L-590AX, der sich durch ausgeklügelte Konstruktion, ausgefeilte Schaltkreisdesigns und eine Geometrie, die darauf ausgelegt ist, den Tonsignalen den kürzesten Weg zu ermöglichen, auszeichnen soll. »Wer vor hat, sich nur ein, zwei Titel einer CD bei einem Glas Wein anzuhören, kommt meist erst zurück in die Realität, wenn die Aufnahme durchgespielt und die Weinflasche leer ist«, erklärt Henke. Dies sei der typische Luxman-Effekt bei allen Geräten dieses Traditionsunternehmen – auch beim SQ-30U. Er befriedige die Gier der Audio-Fans nach orchestergleichem Klang und einem Design, das an Zeiten erinnert, als es in den Boxen noch knackte.