Neue Linn-Lautsprecher-Referenz: die vollaktive Akubarik

40 Jahre Erfahrung und Know-how stecken in der Akubarik – einem Lautsprecher, der laut Linn anders ist als alles, was Sie kennen. In der Akubarik finden sich Neuentwicklungen sowie Schlüsseltechnologien aus dem Linn-Referenzmodell, der Klimax 350A.

18.04.2013
Akubarik-Rear.jpg

Die Akubarik ist ein Fünfwege-Lautsprecher mit integrierten Chakra-Endstufen, Aktiv-Frequenzweiche, Dynamik-Schaltnetzteil und einem nach unten abstrahlenden Isobarik-Bass System. Häufig gestellte Fragen zur Akubarik:

Welche Schlüsseltechnologien reklamiert Linn für die Akubarik?
• Aktiv – für optimiertes Timing und mehr Kontrolle, minimierte Verzerrungen im gesamten Frequenzspektrum und Eliminierung von Übersprechen zwischen den einzelnen Chassis
• Chakra – effiziente, ultralineare Verstärkertechnik für überlegenes Ansprechverhalten, hohen Wirkungsgrad und Zuverlässigkeit bei gleichzeitig geringerer Wärmeentwicklung und niedrigerem Klirr als herkömmliche Endstufenschaltungen
• Dynamik – die jüngste Generation des Schaltnetzteils soll einen noch höheren Wirkungsgrad, Klangeigenschaften und nochmals reduzierte Störgeräusche bieten
• 3K Array – das von Linn entwickelte Modul ist in einem massiven Aludruckgussgehäuse untergebracht und beherbergt auf engstem Raum Mitteltöner, Hochtöner und Superhochtöner. Es soll klanglich dem Ideal der Punktschallquelle nahekommen und unabhängig vom Hörplatz eine realistische, naturgetreue und räumlich glaubhafte Musikwiedergabe bieten
• Isobarik – das isobarische Bass-System besteht aus zwei sich Nase an Nase gegenüberliegenden Tieftönern an der Lautsprecherunterseite

Was ist das Besondere am Verstärkermodul?
Im Verstärkermodul sind die analogen Aktiv-Filternetzwerke und die Chakra-Endverstärker auf einer gemeinsamen Platine untergebracht. Das Schaltungslayout ist für ultrakurze Signalwege optimiert, was Störgeräusche minimiert und Steckverbindungen überflüssig macht. Das Modul ist an der Gehäuserückseite montiert, wobei eine isolierende Aufhängung Mikrofonieefekten entgegenwirken soll. Spannungsversorger ist ein speziell für die Akubarik ausgelegtes Dynamik-Schaltnetzteil.

Benötigen die Verstärker Ventilatoren?
Nein, die Akubarik ist laut Linn störgeräuschfrei. Die passive Kühlung erreicht Linn durch einen Kamin im Verstärkermodul, der die warme Luft weg von den Endstufen nach oben hin ableitet. Ventilatoren sind daher überflüssig.

Welche Neuentwicklungen stecken in der Frequenzweiche der Akubarik?
Das Phasenverhalten zwischen den einzelnen Treibern will Linn entscheidend verbesser haben. Die Ankoppelung der vom 15-cm-Oberbasschassis und dem 75-mm-Mitteltöner erzeugten Frequenzanteile erforderte ein komplettes Überdenken des aktiven Filterdesigns. Für einen nahtlosen Übergang in diesem extrem kritischen Frequenzbereich hat Linn ein völlig neues Hybridfilter entwickelt.

Werden in der Akubarik dieselben Chassis wie in anderen Linn-Lautsprechern eingesetzt?
Der 15-cm-Oberbass mit stabilem Aludruckgusskorb ist eine Neuentwicklung für die Akubarik. Das von Linn entwickelte 3K Array für Mittel-, Hoch- und Superhochtöner kommt in ähnlicher Form auch in den Klimax-Modellen zum Einsatz, und die 20-cm-Tieftöner, ebenfalls mit Druckgusskörben, sind von der Majik Isobarik abgeleitet. In beiden Fällen wurden für die Akubarik diverse Modifikationen vorgenommen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Warum sind die Basschassis an der Gehäuseunterseite montiert?
Weil diese Bauweise die Aufstellung in jedem Raum enorm erleichtert und einen wirklich rundumstrahlenden Bass ermöglicht. Zudem steigt dadurch der Wirkungsgrad im Tieftonbereich, denn die nach unten abstrahlenden Bässe
erhöhen die akustische Aufladung des Bass-Systems, das heißt. sie setzen die elektrische Eingangsleistung effizienter akustische Pegel = Lautstärke um.

Kann der Bass angepasst werden?
Ja. Die versteckt, aber leicht zugänglich an der Oberseite des Verstärkermoduls angebrachten Bassregler haben drei unterschiedliche Einsatzfrequenzen, die sich in sieben Pegelschritten sehr feinfühlig für jeden Raum individuell einstellen lassen.

Hat die Akubarik Reflexöffnungen?
Ja, an der Gehäuseunterseite hinter den isobarischen Basstreibern befinden sich zwei Reflexports.

Warum ist das Gehäuse abgerundet?
Es bietet laut Linn handfeste praktische und akustische Vorteile: Diese Formgebung hat es ermöglicht, das Isobarik-Bass-System zwischen Gehäuseunterseite und Standfuß zu platzieren. Hätte man es an anderer Stelle unterbringen müssen, ware ein deutlich größeres Gehäuse nötig gewesen.

Woraus besteht das Gehäuse und welche Vorteile bietet es?
Die Gehäusestruktur wurde aus dem Fertigunsprozess der Klimax 350 weiterentwickelt. Der Werkstoff, ein mehrlagiger Verbund aus Holzfurmier, MDF und Kleber, wird unter heißem Dampf formgepresst, so soll ein Höchstmaß an Robustheit und Schwingungsresistenz garantieren und akustisch so gut wie tot sein.Interne Verstrebungen sollen für Resonanzarmut sorgen und ideale
Voraussetzungen für bombenfesten Halt der Lautsprecherchassis sorgen. Der Oberbass sitzt in einem separaten, luftdicht versiegelten Abteil, was die Impulswiedergabe verbessern, Verzerrungen senken und klanglich viel bringen soll. Resonanzen, die durch die Schallwellen des Oberbasstreibers und des Bass-Systems entstehen könnten, werden durch spezielle Dämpfungskammern innerhalb des Gehäuses absorbiert.

Weist der Standfuß konstruktive Besonderheiten auf?
Für ein Maximum an Stabilität wird der Standfuß aus einem massiven Alublock gefertigt. Dadurch sollen Gehäuseresonanzen weiter minimiert werden.

Welche Anschlussmöglichkeiten bietet die Akubarik?
An der Unterseite des Verstärkermoduls befinden sich ein symmetrischer XLR-Eingang sowie der Netzanschluss. Die Kabel werden verdeckt von unten angeschlossen.

Hat die Akubarik einen Sleep-Modus?
Ja, die Akubarik geht nach dem ersten Einschalten in den Sleep Modus und kehrt dahin zurück, wenn 20 Minuten lang kein Musiksignal anliegt. Im Sleep Modus verbraucht die Akubarik 3,5 Watt.

Technischen Daten:
Typ:   5-Wege-Standlautsprecher mit integrierter Aktiv-Elektronik
Lautsprecherchassis:   13 mm (0.5”) Kalotte (SHT), 25 mm (1”) Kalotte (HT), 75 mm (3”) Kalotte (MHT), 150 mm (6”) Konus (Oberbass), 2 x 200 mm (8”) Konus (isobarische Tiefbässe)
Nettovolumen:   44 Liter
Frequenzweiche:   vollaktiv (interne Module)
Übernahmefrequenzen:   110 Hz, 318 Hz, 3,6 kHz, 9,84 kHz
Frequenzbereich (-3dB):   28 Hz – 20+ kHz
Bass-Einsatzfrequenzen:   19 Hz, 40 Hz, 60 Hz
Bass-Pegel:   0dB bis -7dB in 1dB-Schritten unterhalb 40 Hz
Anschlüsse:   XLR symmetrisch
Eingangsimpedanz:   7.5 kΩ
Verstärkerleistung:   4 x 100 W (4Ω) + 1 x 200 W (4Ω)
Magnetschirmung:   nein
Leistungsaufnahme (Sleep Mode):   3,5 W
THD+N (Verstärker @1kHz):   <0.002%
Verstärker-Gain:   22.6dB
Netzfrequenz:   50 - 60 Hz
Netzspannung (auto-sensing):   100 - 120 V, 200 - 240 V
Gewicht (inkl. Standfuß):   46 kg
Abmessungen (inkl. Standfuß):   1050 mm (H) x 351 mm (W) x 450 mm (D)
Abmessungen (ohne Standfuß):   246 mm (W) x 435 mm (D)
Gehäuseausführungen:   Esche Schwarz, Kirsche, Eiche, Rosenut, Nussbaum, Weiß
Hochglanzausführungen:   Klavierlack Schwarz, Kirsche, Eiche, Rosenut, Nussbaum, Weiß plus über 200 RAL Classic Hochglanzfarben (alle außer den Leuchtfarben RAL 3026, 3024, 2007, 2005 und 1026)

Die Akubarik ist ab sofort bestell- und lieferbar. Eine Passivversion folgt im Laufe des Jahres; Termine und Preise stehen noch nicht fest.


Modell:
Linn Akubarik
Preis:
18.500 Euro
Link zum Hersteller