Bowers & Wilkins 700 Serie – Studio-Sound Zuhause

 

22.09.2022

Bowers & Wilkins bringt die neue Bowers & Wilkins 700er-Serie auf den Markt. Sie setzt auf den konsequenten Transfer innovativer Technologien und Konzepte der 800 Serie Diamond – der Flaggschiff-Serie der Marke. In einem aufwändigen, über dreijährigen Entwicklungsprozess wurde nahezu jedes Element der Lautsprecherserie überarbeitet und verbessert – von der Konstruktion und dem Design der Gehäuse, der neuen Gestaltung der Frontseite, bis hin zu wichtigen mechanischen Bauteilen, den Lautsprechereinheiten und ihren akustischen Eigenschaften.

BW_Bass.jpg

Im Bassbereich kommt die neueste Generation der Bowers & Wilkins-Bassmembran mit Aerofoil-Profil zum Einsatz.

Mit acht Modellen ist die neue 700er-Serie weiterhin die umfangreichste und vielseitigste Serie von Bowers & Wilkins. Sie besteht aus drei Standlautsprechern, drei Kompaktlautsprechern sowie zwei Centerlautsprechern für den Einsatz im Heimkino. Zu den Neuerungen der Serie gehören die schlankeren Gehäuse mit gewölbter Schallwand sowie die hervorstehenden Treibereinfassungen, die sowohl optisch als auch technisch an die 800 Serie Diamond angelehnt sind. Diese optimierte Form reduziert Beugungseffekte durch das Gehäuse sowie damit einhergehende Klangverfärbungen deutlich. Dadurch sind die neuen Modelle akustisch noch »neutraler«, sodass Sie sich ganz auf Ihre Musik konzentrieren können, ohne von akustischen »Nebeneffekten« eines Lautsprechergehäuses abgelenkt zu werden.

Zur Verbesserung der Klangleistung hat Bowers & Wilkins vier der acht Modelle mit dem Tweeter-on-Top-Gehäuse aus Aluminium ausgestattet: die Standlautsprecher 702 S3 und 703 S3, das Kompaktmodell 705 S3 sowie den Centerlautsprecher HTM71 S3. Anwender haben so erstmals die Möglichkeit, ein vollständiges Heimkino aus den Tweeter-on-Top-Modellen der 700 Serie zu kombinieren. Auch die Tweeter-on-Top-Form an sich wurde überarbeitet. Sie ist nach wie vor aus einem massiven Aluminiumblock gefräst, wurde für die neue 700 Serie verlängert und an das neue Carbon-Dome-Hochtonchassis angepasst, dessen geringere Verzerrungen einen noch reineren Klang gewährleisten sollen. Die verlängerte Tweeter-on-Top-Form in Kombination mit dem neuen Zweipunkt-Entkopplungssystem isoliert das Hochtönergehäuse effektiv vom restlichen Lautsprecher und sorgt für eine freiere und offenere Klangbühne.

Als Hochtöner-Membran wird weiterhin der Bowers & Wilkins Carbon Dome-Hochtöner mit seiner Breakup-Frequenz von 47 kHz eingesetzt, kombiniert mit der verbesserten, belüfteten Schwingspule und dem neuen optimierten Magnetantrieb. Auch die Modelle 707 S3, 706 S3, 704 S3 und HTM72 S3, deren Hochtöner in der Schallwand montiert sind, profitieren von diesen Änderungen: Wie beim Tweeter-on-Top-Gehäuse sorgt auch hier ein deutlich verlängertes Röhrensystem auf der Rückseite des Chassis für weniger Verzerrungen und einen reineren Klang. Bowers & Wilkins hat nun alle Drei-Wege-Lautsprecher der neuen Serie mit seiner biomimetischen Aufhängung ausgestattet, die im vergangenen Jahr mit der neuen 800 Diamond eingeführt wurde. Sie ersetzt die Gewebespinne, die seit Jahrzehnten in fast allen Lautsprechern verwendet wird und beim Betrieb der Mitteltönermembran Störgeräusche verursacht. Hinzu kommen sämtliche proprietären Mitteltönermembran-Technologien von Bowers & Wilkins: Entkopplung der gesamten Mitteltöner-Einheit, Aluminium-Chassikörbe mit Schwingungsdämpfern (Tuned Mass Dampers, TMD), sickenlose FST-Aufhängung und natürlich die berühmte Continuum-Membran.

Modell:
Bowers & Wilkins 703 S3
Preis:
5.000 Euro