Historischer Luxus-Plattenspieler aie.de 751 mit Netzteil

Auf der Basis eines Rundfunklaufwerks Technics SP-10 Mk II fertigt Michael Altmann einen luxuriösen Plattenspieler.

16.10.2020
751Tonarm_AIe_Jelco.jpg

Michael Altmann, Inhaber der Altmann Industrieelektronik GmbH (aie.de), wollte sich 1995 einen letzten und endgültigen Plattenspieler bauen und kaufte von einem europaweit tätigen Händler ein nagelneues, werksverpacktes Rundfunklaufwerk vom Typ Technics SP-10 Mk II. Dieses direkt angetriebene Plattenspieler-Laufwerk mit Quarzreferenz und Phasenverriegelung stellte und stellt nach wie vor die Spitze des technisch im Plattenspielerbau Machbaren dar. Die kurze Startzeit des Motors von 0,25 Sekunden, das entspricht einer Plattentellerdrehung von 25°, wurde nie übertroffen.

Der kräftige Antrieb sorgte für eine bis dahin nicht gekannte Laufruhe. Zum Beispiel kann die Plattenbürste sogar während des Abspielens zum Einsatz kommen, ohne dass Tonhöhenschwankungen hörbar werden. Beim Abholen des Laufwerkes wurde mitgeteilt, dass weitere werksverpackte Neulaufwerke verfügbar seien. aie.de zögerte nicht und kaufte den gesamten Bestand auf. Vielleicht kommt die Platte ja eines Tages wieder in Mode. Bis dahin sollten die kostbaren Laufwerke in einem klimakontrollierten Hochregallager die Zeit überdauern.

Jetzt, ein Vierteljahrhundert später, erlebt die Vinylschallplatte eine Renaissance, selbst junge Erwachsene, die in Ihrer Kindheit nur die CD kennen gelernt hatten, kaufen Plattenspieler und Schallplatten. Im Segment hochwertiger Komplettspieler inspirierten jüngst zwei Neuerscheinungen, je eine mit Reibrad- und mit Riemenantrieb, den Mainzer Audiospezialisten aie.de, auch ein Komplettgerät mit Direktantrieb in diesem Segment anzubieten.

Damit war die Idee des Plattenspielers aie.de 751 geboren. Zu dem Laufwerk wurde ein kompromissloses Chassis konstruiert, welches auf maximale Steifheit optimiert wurde und den Schwerpunkt des gesamten Plattenspielers auf die Plattentellerachse legt. Viele Tonarme und Tonabnehmer wurden gekauft, durchgemessen und probegehört, bis die endgültige Bestückung des aie.de 751 feststand. Am besten spielte der Jelco-Tonarm mit Schneidenlager, er ist wegen der Corona-Krise mittlerweile selbst eine Rarität. Jelco schloss am 11. Mai 2020, im hundertsten Jahr des Bestehens, für immer die Tore.

Klanglich passten Tonabnehmer mit Replicant-100-Schliff am besten zu den dem Plattenspieler, am Ende überzeugte uns das Ortofon Cadenza Bronze am meisten. Neben seinem perfekten Spiel über alle Musikrichtungen hinweg ermöglicht es durch seine höhere Ausgangsspannung, die hohe Dynamik des extrem ruhigen Laufwerks vollständig auszunutzen. Die mitgelieferte Start-/Stopp-Fernbedienung erlaubt vom Sessel einen direkten Stopp und unmittelbaren Start, z. B. um einen Anruf entgegenzunehmen. Durch die robuste Bauweise mit Bremsung durch Motorkraft und hubmagnetbetätigtem Bremsband muss dabei trotz der kurzen Start-/Stoppzeiten von 0,25/0,30 s kein vorzeitiger Verschleiß befürchtet werden.

Zur Verminderung von Brummstörungen hat das Laufwerk als Neuheit ein doppeltes Erdungssystem mit getrennter Führung der Potentiale von Chassis und Tonarm. Aperiodisch abgestimmte Füße aus aie.de-Entwicklung entkoppeln das Laufwerk von möglichen Vibrationen des Untergrundes. Wie bei aie.de üblich, wurde auch bei diesem Gerät auf kompromisslose Qualität geachtet: Das massive Aluminium-/Messingchassis ist eine Eigenentwicklung, robust und langlebig wie das verbaute Laufwerk, die Beschriftungen werden im Interesse der Nachhaltigkeit graviert und von Hand ausgelegt.


Modell:
aie.de 751
Preis:
31.778 Euro
Link zum Hersteller