Neuer Kopfhörer für Anspruchsvolle: Pioneer Monitor 5

05.06.2017

Mit dem Master 1 sorgte Pioneer 2015 für eines jener Hörerlebnisse, die man in Erinnerung behält: Der Kopfhörer begeisterte mit Natürlichkeit und Auflösung nicht nur zahlreiche HiFi-Fans, sondern auch die Tonmeister der renommierten AIR Studios in London, die bei der Feinabstimmung halfen und ihn seither als Referenz bei ihrer Arbeit einsetzen.

pioneer_detail_06.jpg

Der ab Juni 2017 verfügbare Monitor 5 kann als direkter Abkömmling des Master 1 gelten: Schlüsseltechnologien und der klangliche Anspruch wurden übernommen, der Verkaufspreis konnte durch effizientere Fertigung jedoch mit 999 Euro deutlich erschwinglicher gestaltet werden angesichts der 2.500 Euro, die für den weitestgehend handgemachten Master 1 fällig sind. Zumal der Monitor 5 ähnlich guten Tragekomfort bietet, aus kaum weniger feinen Materialien besteht und natürlich auch klanglich sehr nah an die Studioreferenz herankommt.

Der Monitor 5 basiert auf einem Federbügel aus der dauerelastischen Aluminiumlegierung Dural. Fein verstellbar damit verbunden sind Muscheln aus Magnesium-Druckguss, deren komplexe Zweikammer-Bauweise sich in dem hochwertigen Material optimal realisieren lässt. Die hohe innere Dämpfung der Magnesiumlegierung trägt dazu bei, dass die Muschel- und Rahmenkonstruktion keinerlei unerwünschten Beitrag zum Klang leistet. Auch die Körbe der 50mm-Breitbandtreiber bestehen aus Magnesium und sind – ungewöhnlich für Kopfhörer – mit den Rahmen nicht verklebt, sondern präzise und servicefreundlich verschraubt.

Mit 50-mm-Membrandurchmesser bieten die beiden Treiber üppig Membranfläche für tiefe, kontrollierte Basswiedergabe und niedrige Verzerrungen selbst bei höchsten Pegeln. Damit aber auch zarteste Nuancen unverfälscht zu Gehör kommen können, muss das Membranmaterial leicht, steif und möglichst resonanzfrei sein. Beim Monitor 5 sind die Membranen daher aus einem neuartigen Nanozellulose-Werkstoff geformt, der diese Forderungen elegant verbindet und zudem eine Brücke zwischen Hightech und der japanischen Tradition feinster Faserverarbeitung schafft. Die komplexe Gehäusegeometrie, sorgfältig abgestimmte Absorptions- und Diffusions-Materialien und eine schwimmend entkoppelte Lagerung der beiden Treiber folgen alle demselben Ziel: einen absolut neutralen, hochleistungsfähigen Schallwandler zu schaffen mit einer Bandbreite, die auch den neuesten HiRes Audio-Formaten voll gerecht wird.

Dreidimensional geformte Polster aus Memory Foam verleihen dem Monitor 5 einen druckfreien, sicheren Sitz, der stundenlanges, ermüdungsfreies Hören und Arbeiten ermöglicht – sei es zu Hause oder am Mischpult im Mastering-Studio. Neben dem serienmäßigen Veloursbezug sind Austauschbezüge aus einem hautfreundlichen Material erhältlich, das die Vorzüge feinen Leders mit denen textiler Gewebe verbindet. So vielseitig wie die Trageeigenschaften sind auch die Anschlussmöglichkeiten des Monitor 5, dem gleich drei verschiedene Kabelsätze beiliegen: das klassische unsymmetrische Kabel mit Klinkenstecker als kurze und lange Version für mobilen respektive Heim-Einsatz, sowie ein symmetrischer Kabelsatz, um an geeigneten Kopfhörerverstärkern den Klang noch weiter auszureizen. Hinsichtlich des Verstärkers ist der Monitor 5 dank 40 Ohm Impedanz und hohem Wirkungsgrad zudem anspruchslos – schon einfache Kopfhörer-Verstärker sollen damit überraschend gut klingen und Top-Verstärker schließlich das letzt Quäntchen abrufen.

Modell:
Pioneer Monitor 5
Preis:
999 Euro