Hohe Auszeichnung für Meridian- und MQA-Gründer Bob Stuart

Bob Stuart, Schöpfer von MQA und Mitbegründer von Meridian Audio, wurde für »seinen herausragenden Beitrag zur Tontechnik, mit dem er die Art und Weise, wie wir Musik hören und Filme erleben, maßgeblich verändert hat« mit der Prinz-Philip-Medaille der Royal Academy of Engineering ausgezeichnet. Stuart ist der erste Toningenieur, der diese Auszeichnung in ihrer 20-jährigen Geschichte erhält.

23.09.2020

Mit der Prinz-Philip-Medaille, gestiftet von Prinz Philip, Herzog von Edinburgh und Senior Fellow der Royal Academy, werden regelmäßig Ingenieure jeder Nationalität ausgezeichnet, die im Bereich Praxis, Management oder Bildung einen herausragenden Beitrag zum Ingenieurwesen geleistet haben. In seiner Dankesrede sagte Bob Stuart: »Tontechnik liegt an der Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Technik, Musik und dem menschlichen Hörer. Meine Leidenschaft für großartige Tonaufnahmen und -wiedergaben erfordert einen multidisziplinären Ansatz, aber diese Mission, Musikauftritte festzuhalten und zu teilen, ist sehr erfüllend und wichtig. Es ist eine große Ehre für mich, von der Royal Academy of Engineering diese Auszeichnung zu erhalten.«

Hintergrund von MQA
Im Jahr 2012 beschloss Bob Stuart, sich ausschließlich auf die Entwicklung von Technologien zu konzentrieren, die auf eine bessere und effizientere Weise einen realistischen und natürlichen Klang bewahren, wenn es um die Aufnahme, Verbreitung und Wiedergabe digitaler Audioinhalte geht – ein regelrechtes Mammutprojekt. Die fertige Technologie verfolgt einen revolutionären Ansatz, der auf zwei Jahrzehnten Forschung und jüngsten Erkenntnissen aus der Hörwissenschaft und Signalverarbeitung aufbaut. Nach jahrelanger enger Zusammenarbeit mit der Musikbrache startete Bob im Dezember 2014 MQA (Master Quality Authenticated). MQA fängt jedes Element und jede Nuance des Klangs ein und ermöglicht eine besonders originalgetreue Wiedergabe der mikrodynamischen und zeitlichen Details, sodass die räumliche Wahrnehmung erhalten bleibt und ein realistischeres und angenehmeres Ergebnis für den Hörer entsteht.

Im Gegensatz zur verlustbehafteten Kompression (die bis zu 90 Prozent der hörbaren Daten entfernt) und im Gegensatz zur herkömmlichen digitalen Kompression (die für hochauflösende Aufnahmen ungeeignet ist) verwendet MQA eine einzigartige Falttechnik, die sämtliche Daten effizient in die Aufnahme packt. Diese kleine Datei kann effizient mit oder ohne Video abgespielt werden und ermöglicht eine neue Generation hochwertiger Aufnahmen für alle zeitgemäßen Hörszenarien.  Mit MQA-dekodierfähige Geräte oder Apps mit können die Daten vollständig »entfalten« und die Originalauflösung wiederherstellen. Außerdem authentifizieren sie die Datei, um sicherzustellen, dass es sich tatsächlich um die Originalaufnahme der Plattenfirma handelt. Mit der Unterstützung hochangesehener Musikproduzenten und Mastering-Ingenieure wurde die innovative MQA-Technologie auch von Künstlern und Plattenfirmen übernommen. Sony Music, Warner Music, Universal Music und Merlin (im Auftrag unabhängiger Plattenfirmen) gehören zu den Lizenzpartnern. Folglich wird MQA-Musik global immer weiter verfügbar und bildet die Basis für einige der besten Musikstreaming-Dienste der Welt.

Die Technologie kann auch in anderen Bereichen angewendet werden, wie verschiedene bahnbrechende Produktionen für Radio, Fernsehen, Livestreaming und Video-on-Demand in letzter Zeit gezeigt haben. Wo auch immer eine Tonaufnahme läuft, kann MQA das Hörerlebnis von Grund auf verändern.

1977 hat Bob Stuart Meridian Audio mitgegründet und amtierte dort bis Anfang 2015 als technischer Direktor. 2014 gründete er MQA Ltd., wo er derzeit als Vorstandsvorsitzender und technischer Direktor fungiert. In den 90er-Jahren stand Stuart an der Spitze des Teams, das der verlustfreien Kompression in Audioaufnahmen den Weg bereitete und sie in die Branche einführte. Im Jahr 2000 wurde die verlustfreie MLP-Kompression von Meridian für DVD-Audio und nach der Übernahme durch Dolby Laboratories 2005 schließlich auch für Blu-ray zum Standard erhoben. Zu den Innovationen im Produktdesign gehörten die ersten Digital- und DSP-Lautsprecher sowie HiFi-CD-Player für Privatkunden. Bob Stuartund Meridian Audio steckten ebenfalls hinter den Soundsystemen für den Supersportwagen McLaren P1 sowie zahlreiche Modelle des Jaguar Land Rovers und einer branchenführenden Zusammenarbeit mit Ferrari, dem digitalen Audio-Komplettsystem F80.

Der legendäre Mastering-Ingenieur und mehrfache Grammy-Preisträger Bob Ludwig ließ wissen: »Bob Stuart ist sowohl Technik- als auch Musikliebhaber, und genau das macht ihn so einzigartig. Er ist wie ein Mastering-Ingenieur: Er weiß, wie Musik zu klingen hat, und lässt sich nicht von Theorie oder Technik blenden. Wenn etwas in seinen Ohren falsch klingt, verwirft er es sofort und sucht nach einem musikalischeren Weg, um seine Ziele zu erreichen. Die Erfindung von MQA hat die Klangqualität verbessert, die zuvor von digitalen Bestandteilen getrübt war. Als Musiker freue ich mich sehr für meine Ohren, dass ich in den Genuss von Bobs Idee komme und sie bei der Arbeit nutzen kann.«

Der grammyprämierte Produzent und Ingenieur Morten Lindberg sagte: »Mit der Erfindung und Entwicklung von MQA hat Bob Toningenieuren und Musikproduzenten weltweit eine Mentalität und Werkzeuge mitgegeben, um aus ganzheitlicher Sicht mit digitalen Tonaufnahmen zu arbeiten. Seine interdisziplinäre Forschung, die Neurowissenschaften, Psychologie und fortgeschrittene Physik mit Tontechnik kombiniert, ermöglicht heute eine Musikproduktion, die echte analoge Eigenschaften in die digitale Welt übernehmen kann. Bob ist so jemand, der über seine beruflichen Pflichten hinausgeht und seine Arbeit irgendwann verkörpert.«
George Massenburg, renommierter Erfinder, Lehrer und mehrfach grammyprämierter Produzent, fügte hinzu: »Unsere Aufgabe als Produzenten ist es, den Hörern die Vision und Absicht des Künstlers zu vermitteln. Aber in den letzten 30 Jahren wurde unsere Fähigkeit zur Verbreitung unserer Arbeit stark beschnitten, während bei der Tonqualität ein schier endloser Unterbietungswettbewerb stattgefunden hat. Daher bin ich äußerst beeindruckt von der Leistung und Technologie von MQA – die originalgetreue Wiedergabe von Nuancen, Komplexitäten, Klangräumen und Details lässt Musik in neuem Glanz erscheinen.  Dass meine Arbeit wieder von einem begeisterten Publikum gehört werden kann, gibt mir einen Grund, ins Studio zurückzukehren. Ich bin fest überzeugt, dass Bobs Arbeit an MQA enorme Auswirkungen auf die Musikbranche haben wird.«