DS Audio DS-W3 – Photooptischer Tonabnehmer

15.09.2022

Der japanische Analogspezialist DS Audio hat seinen wohl bekanntesten Tonabnehmer umfassend modernisiert. Das DS W3 darf zukünftig, als Nachfolger des ersten DS Audio-Systems überhaupt, von der neuesten Technologie mit zwei Lichtquellen, kanalgetrennter Photosensorik und einem extra leichten »Shading Plate« profitieren.

DS_Audio_Detail.jpg

Das aus 99,9 Prozent reinem Beryllium bestehende abschattende Element wurde im DS W3 um die Hälfte seines ursprünglichen Gewichts reduziert. Damit ist der neue Abtaster von DS Audio Chefentwickler Aoyagi-san mit der geringstmöglichen bewegten Masse versehen. Die Abtastung der Schallplatte übernimmt beim DS W3 ein Diamant mit Line Contact-Schliff, dessen längliche Grundform einen besseren Rillenkontakt mit hoher Verzerrungsfreiheit garantiert. Als Nadelträger verwendet DS Audio das seltene Halbmetall Bor. Zwei LED-Lichtquellen und kanalgetrennte Photozellen steigern zudem die Ausgangsspannung des Abtasters von 40 auf 70mV. Damit erreicht das Komplettsystem inklusive der ebenfalls überarbeiteten Phono EQ Unit vorzügliche Rauschabstände, die zu einer beeindruckenden Dynamik mit ebenso bemerkenswerter Feinauflösung führen.

Wie beim ersten DS Audio Tonabnehmer, dem im Jahr 2013 vorgestellten DS W1, wird die Auslenkung des Nadelträgers im neuen DS W3 über einen Lichtstrahl von Photosensoren erfasst und analog an die eigene EQ-Phonostufe ausgegeben. Bei der jetzt vorgestellten, dritten Generation des photooptischen Tonabnehmers wurde diese Technik jedoch kanalgetrennt ausgeführt, womit insgesamt zwei Photozellen Bestandteil des Generators sind. Durch die Integration eigens zugeordneter LED-Lichtquellen und einem grundlegend veränderten »Shading Plate« konnte DS Audio Verbesserungen erzielen. So wird im neuen DS W3 ein abschattendes Element aus reinem Beryllium verbaut. Damit wurde das Eigengewicht der bewegten Masse von 1,56 auf 0,74 Milligramm halbiert. Das entspricht nur noch einem Bruchteil des Spulen-Gewichts klassischer Moving-Coil-Tonabnehmer und erklärt die faszinierende Dynamik und feine Auflösung des photooptischen Systems. Die Innenleiter des DS W3 erhielten einen um den Faktor 1,6 erweiterten Querschnitt, was im Vergleich zum Vorgänger zu besseren elektrischen Eigenschaften führt.

Für das Aluminiumgehäuse des Tonabnehmers wählten die DS Audio Designer eine resonanzmindernde Form, an deren Front die markante, rot illuminierte Kontrollleuchte der W-Serie eingefügt ist. Als Phonoentzerrer und adäquater Spannungslieferant dient dem Abtaster eine großzügig dimensionierte, durchgehend analog arbeitende EQ-Unit. Der im Geräteinneren betriebene Aufwand ist immens: Siebkapazitäten mit insgesamt 12 x 56.000 μF stehen zur Energieversorgung bereit. Die mit ausnahmslos selektierten Bauteilen bestückten Platinen besitzen jetzt eine Stärke von 2 Millimeter, womit gegenüber den 1,6mm starken Platinen des Vorgängers eine weitere Optimierung erfolgt. Gleichzeitig wurde die Kupferdicke der Leiterbahnen von 35μ auf 70μ erhöht. Zur bestmöglichen Systemintegration hat DS Audio der DS W3 EQ-Unit außerdem vier zur Auswahl stehende Trennbereiche (Low Frequency Cut-Offs) spendiert. Auch die doppelt ausgelegten Anschlussmöglichkeiten für Cinch- und XLR-Kabel dürfte die einfache Einbindung in jedes HiFi System garantieren.

Modell:
DS Audio DS-W3
Preis:
14.000 Euro