Interview mit Thorsten Fennel von The Orange Audio

Fulda ist der Sitz von »The Orange Audio«, Chef des Vertriebs ist Thorsten Fennel. i-fidelity.net hat ihn zum Interview gebeten.

11.05.2020
Thorsten_Fennel_01.jpg

»Klangqualität ist wichtig, sie hat Priorität, dennoch ist sie bei weitem nicht alles. Schlussendlich zählt, dass der Hörer glücklich und zufrieden mit der Qualität der Anlage ist. Darauf kommt es für mich an.«, sagt Thorsten Fennel, Geschäftsführer von The Orange Audio.

Seit 2013 gibt es den Vertrieb The Orange Audio in Fulda. Gründer und Inhaber ist Thorsten Fennel, der sich seit gut drei Jahrzehnten intensiv mit den Themen HiFi, High End und Heimkino beschäftigt. Sein vorrangiges Ziel ist ein zufriedener oder, wie er es formuliert, glücklicher Kunde. Und dafür investiert er sehr viel Zeit. Das gilt auch für die Auswahl seiner Vertriebsprodukte. Seit dem vergangenen Jahr gehören die Lautsprecher von Albebo Audio aus Italien dazu. Zeit für uns, ihn nach dem Stand der Dinge zu fragen.


i-fidelity.net:   Herr Fennel, Sie haben vor kurzem den Vertrieb für die Lautsprecher von Albedo Audio übernommen und setzen hierfür auf die Zusammenarbeit mit Fachhandelspartnern. Warum?

Thorsten Fennel:   Für mich sind die Schallwandler von Albedo Audio eine wirkliche Bereicherung des Lautsprechermarkts. In Albedo steckt fundierte, wissenschaftlich orientierte Forschung, die in den Produkten ihre Anwendung findet. Es ist mir wichtig, diese Besonderheit einem größeren Publikum zugänglich zu machen, und das funktioniert natürlich nur mit starken Fachhandelspartnern. Bei ihnen finde ich die notwendige Fachkompetenz, Erfahrung und Stammkundschaft vor. Und wie die ersten Erfahrungen zeigen, führen die sachkundigen Vorführungen oftmals zum Erfolg.


i-fidelity.net:   Können diese technisch hochwertigen Lautsprecher mit jedem halbwegs tauglichen Vollverstärker in jedem x-beliebigen Raum betrieben werden?

Thorsten Fennel: 
  Albedo Audio stellt für mich die Benchmark im Lautsprecherbau dar. Dies ist leicht belegbar, wenn man den Lautsprechern die beste verfügbare Komponentenumgebung gewährt und sie in den richtigen Raumgrößen betreibt. Das Ergebnis ist hinsichtlich der gebotenen Performance dann außergewöhnlich. Aber nicht jeder Albedo-Audio-Lautsprecher ist in jedem Raum und mit jedem Verstärker gut zu betreiben. Somit ist auch nicht zwangsläufig das größere Modell automatisch die für den Kunden passende oder beste Lösung. Aus meiner heutigen Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass mit teilweise extrem gut beleumundeten Verstärkern bekannter Marken nicht unbedingt eine klanglich überzeugende Kombination mit Albedo-Audio-Lautsprechern hergestellt werden kann. Es gibt keine Erfolgsgarantie, die Kombination von zwei A-Marken führt nicht automatisch zum besten Ergebnis. Deshalb investiere ich so viel Zeit in die Bedarfsermittlung beim Kunden, weil nur das letztlich zu nachhaltigen Erfolgen, zum zufriedenen, glücklichen Musikhören führt.


i-fidelity.net:   Alle Schallwandler von Albedo Audio besitzen ein ausdrucksstarkes Design. Interessieren sich Menschen mit »Goldenen Ohren« tatsächlich für das Erscheinungsbild?

Thorsten Fennel:    Das Design der Lautsprecher sowie ihre Verarbeitung sind von maßgeblicher Bedeutung für den Erfolg einer Marke. Lautsprecher sind ja auch Einrichtungsobjekte, die sich in teils hochwertige Interieurs nahtlos einfügen sollen. Stellen Sie sich doch einmal vor, wie unfassbar groß die Freude ist, einen Lautsprecher zu besitzen, der akustisch die kühnsten Erwartungen erfüllt und zudem bei der Betrachtung in jedem Moment in puncto Formgebung und verwendete Materialien punktet.


i-fidelity.net:   Welche Platte hören Sie aktuell häufiger als sonst? Haben Sie einen Tipp für unsere Leser?

Thorsten Fennel: 
  Derzeit höre ich oft Platten mit musikalisch hoher Dichte und Kohärenz. Die Alben von Susanne Sundfør stehen bei mir aktuell hoch im Kurs. Die Atmosphäre ist so realistisch, präsent und dreidimensional, dass ich tatsächlich immer überrascht bin, wenn ich die Augen öffne, dass die Musiker nicht in meinem Hörraum stehen. Für diese perfekte Illusion arbeite ich und möchte sie vor allem gerne teilen.

Das kleinste Modell ist die Amira.

Mit Keramik-Chassis heißt sie Aptica.

Die Axcentia MkII ist bereits ein ausgewachsener Standlautsprecher.

Es folgt die Acclara.

Zum ganz großen Kaliber gehören die Alecta …

und das Flaggschiff Atesia.


Link zum Hersteller