Mit dem AH-D5200 möchte Denon einmal mehr klangliche Expertise auch in diesem hart umkämpften Segment beweisen. Für das Erreichen dieses Ziels haben die Japaner eine Menge Material und Know-how investiert.

Noch längst nicht allen Kopfhörerbegeisterten ist klar, was sich da seit Jahren bei Denon tut. Unter der Führung des jungen Ingenieurs Yoshinari Fukushima sind nämlich mittlerweile eine ganze Reihe exzellent klingender Hörer entstanden. Basis dafür ist eine unfassbare Akribie, die der Japaner dabei an den Tag legt. So stammt das Hartholzgehäuse des Denon AH-D5200  von einem zentralafrikanischen Baum namens Microberlinia brazzavillensis, bei dem die farbkontrastintensive braunschwarze Maserung imponiert, aber letztendlich die akustischen Eigenschaften den Anstoß zur Auswahl gaben.

Der 385 Gramm schwere Kopfhörer sitzt angenehm auf dem Kopf und überzeugt mich dabei durch sein auffallend federleichtes Tragegefühl. In Sachen Wandlertechnik kommt ein sogenannter 50-Millimeter-»Free-Edge«-Treiber zur Anwendung, der wegen seiner Robustheit wie auch Leichtigkeit begeistert. Die Polsterung aus Kunstleder im warm braunen Ton ist sehr ordentlich gearbeitet und findet im passgenauen Aluminiumrahmen ihren gelungenen Abschluss. Im Lieferumfang ist ein drei Meter langes Kabel, welches jeweils hörer- wie geräteseitig mit 3,5-Millimeter-Klinkensteckern bestückt ist. Für den heimischen Verstärker liegt zusätzlich ein 6,3-mm-Adapter bei. Unterwegs lässt sich der AH-D5200 komfortabel in einem Tragebeutel unterbringen.

Auf geht’s! Die beiden Referenzverstärker, der Lehman Linear SE wie der Bryston BAH-1, gehören bereits zu meinem eingespielten Team. Beim Vinyl als Quelle greife ich da gerne auf meinen SME-20 mit dem Fünfer-Arm samt EMT-TSD-15-SFL zurück. Die digitale Fraktion wird durch meinen McIntosh-MPV 891 respektive dem Mytec-Brooklyn Plus-Wandler mit seiner MQA-Dechiffrierung bedient.

Die Kabel des AH-D5200 sind abnehmbar. Für den Transport befindet sich ein schicker Beutel im Lieferumfang.

Beim schwarzen Gold kommt mir  Fiona Boyes mit der neu überarbeiteten »Professin’ The Blues« DLP von Reference Recordings (RM2517) gerade recht. Auf den ersten Blick schaut die australische Bluessängerin eher brav und regelrecht folkloremäßig aus. Doch dieser Eindruck täuscht, schließlich hat die Dame es  faustdick hinter den Ohren. Diese Scheibe ist für mich schon als solches ein echter Kracher. Aber die Session über den Denon bietet noch ein Extra-Sahnehäubchen. Bei »I Can’t Stay No More« belegt die Lady so eindrücklich, dass sie auf keinen Fall länger bleiben kann. Ich flehe sie an, doch wenigstens noch einen Moment zu warten. Diese Stimme, diese Riffs klingen über den Denon einfach fabelhaft. Die Verabschiedung verdient in dieser Art und Weise Respekt und Aufmerksamkeit, unterstreicht diese akustische Darbietung ihren kompromisslosen Entschluss.

Nie zuvor berührte mich ein »Schrei« wie dieser, der merklich durch Mark und Bein geht. Diese schmerzhaften Abschiedssekunden strecken sich wie kleine Ewigkeiten, bis sie endgültig im Türrahmen steht. Hier, über den AH-D5200, spielt die Musik! Die Treiber sind dabei schnell, sie besitzen eine enorme Leichtigkeit. »Old And Stiff« ist ein schöner Midtempo-Blues. Alt und steif hört sich das über diesen Kopfhörer beileibe nicht an. Bei all der spärlichen Instrumentierung gräbt sich die Stimme der Fiona Boyes zentral ins Hirn, begleitet von aparten Schlagwerk-Schweinereien. Das nenne ich mal Dynamik pur. So rabenschwarz und abartig habe ich einen Zwölftakter in seiner Analog-Bearbeitung noch nie gehört. Mit »Kiss Me Darling« zeigt die Lady von der Südhalbkugel einmal mehr, dass sie audiophil echt verführen kann. So ein samtseidiges Angebot wie über diesen Denon bekommt man wirklich nicht Tag für Tag geboten.

Auch die »Catfish Fiesta« schwingt sich zu einem echten Höhepunkt auf. Hier stehen nicht nur Gaumen-Köstlichkeiten im Fokus, bereits beim Zuhören läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Da kann sich die »Blues-Streetworkerin« am Ende des Tages mit »Face in the Mirror« und der dazu gehörigen Energie beruhigt selbst in die Augen schauen. Über diesen Kopfhörer gehört dies für mich zu meinen schönsten Erlebnissen des Jahres 2018.

Der Klang ist mitreißend

Für den digitalen Hörparcours habe ich von Brian Frerry die gerade neu gemasterte Japan-CD »Boys and Girls« (MQA-HQ-UICY 40203) genutzt. Die klangliche Aufbereitung ist tatsächlich hörenswert. Dabei handelt sich nicht nur um eines der üblichen Standard-Optimierungsverfahren, denn bei diesem Remastering wurde tatsächlich nachvollziehbar ein höheres Maß an Auflösung erzielt. Bei »Boys And Girls« gehört mit dem Denon AH-D5200 macht sich das deutlich bemerkbar: Drums und Beckenschläge sorgen für Achtsamkeit, heulende Riffs und Brian Ferrys stimmlichen Attribute kommen per Denon voll zur Geltung. Ich habe mich in meinem Leben sicherlich nie als Tänzer hervorgetan. Aber »Don’t Stop The Dance« ruft bei mir ein äußerst rhythmisches Fußwippen hervor. Klasse, mit welcher Präzision der Denon dem Signal folgt und dabei keinerlei Lästigkeiten zeigt.

Hersteller:   Denon,  Japan

Vertrieb:   Denon Deutschland, Nettetal

Modell:   AH-D5200

Preis:   599 Euro

Garantie:   2 Jahre

Kategorie:   Over-Ear-Kopfhörer

Treiber:   50 Millimeter, Free-Edge-Design

Impedanz:   24 Ohm

Gewicht:   385 Gramm

Ohrpolster:   Weiches Kunstleder und Memory-Schaum

Hörmuschel-Aufhängung:   Aluminiumgussteile

Lieferumfang

  • Abnehmbares 3,5 mm-Audiokabel
  • Länge 3 Meter
  • Adapter für 6,3 mm-Klinke
  • Schutzhülle
  • Bedienungsanleitung

 

 

Eine wunderbare Kombination aus hervorragender Verarbeitung und ebensolchem Klang: Denon AH-D5200

D&M Germany GmbH
A division of Sound United
An der Kleinbahn 18
41334 Nettetal

Homepage:   www.denon.de

Telefon:   0 21 57 / 1 20 80

Seine absolute Stimmigkeit beim Klang zeichnet den AH-D5200 nachhaltig aus. Dieser Kopfhörer klingt so stabil wie ein Fels in der Brandung. Zudem überzeugt er mit seiner Haptik, der makellosen Verarbeitung und dem großartigen Preis-Leistungsverhältnis. Wer die Japaner jetzt in puncto Kopfhörer immer noch nicht ernst nimmt, läuft Gefahr, diesen Fehler teuer zu bezahlen. Der Denon AH-D5200 bekommt eine nachdrückliche i-fidelity.net-Empfehlung.   Günter Brämswig

Denon AH-D5200
Preis: 599 Euro
Garantie: 2 Jahre
überragend
sehr gut
sehr gut
überragend
überragend

TEST

Kopfhörer:
Denon AH-D5200
Autor:
Günter Brämswig
Datum:
24.09.2018
Hersteller:
Denon