Fazon Mikro ist die jüngste und kleinste Variante in der Design-Serie des dänischen Lautsprecher-Spezialisten Dali. Hier gilt es, ansprechende und wohnraumfreundliche Gestaltung mit gewohnt gutem Klang zu verbinden.

Die jüngste Ergänzung von Dalis Fazon-Reihe setzt sich aus den Satelliten Fazon Mikro und dem Subwoofer Fazon Sub 1 zusammen, wobei der Satellit auch in einer querformatigen Ausführung für die Nutzung als Center angeboten wird. Alle Modelle sind auch einzeln erhältlich. So kann die Fazon Mikro-Serie sehr flexibel eingesetzt werden: als vollwertiges Sat/Sub-HiFi-Set, für die kleine Stereo-Lösung oder in Mehrkanal-Anordnung. Der kompakte Mikro-Lautsprecher nimmt dabei geschickt die geschwungene avantgardistische Formensprache der großen und stilbildenden Fazon F 5 auf und transportiert diese in ein neutrales, alltagstaugliches Erscheinungsbild.

Als Material kommt Aluminium zum Einsatz, das den Vorteil einer hervorragenden Festigkeit aufweist und daraus resultierend geringe Wandstärken ermöglicht, was wiederum zur Erhöhung des Innenvolumens führt. Und Volumen ist bei Kompakt-Lautsprechern eben ein knappes Gut! Zudem sieht die dank Alu-Profil leicht geschwungene Form nicht nur gut aus, sondern verhindert auch stehende Wellen innerhalb der kleinen Box, weshalb keine störenden Gehäuseresonanzen zu befürchten sind.

In den Mikro-Satelliten arbeitet ein Zweiwege-System mit einer ungewohnt großformatigen 28-Millimeter-Gewebekalotte. Darunter läuft ein für derartig kleine Boxen ebenso überdurchschnittlich großer 100-Millimeter-Tiefmitteltöner. Er basiert auf der gleichen Philosophie, die den klassisch gestalteten Modellen des dänischen Lautsprecher-Spezialisten zugrunde liegt. Das Ziel der Dali-Entwickler lautet dabei stets: mechanische Verluste auf ein absolutes Minimum reduzieren. Hierzu werden besonders leichte und zugleich steife Holzfasermembranen eingesetzt, deren Struktur mögliche Resonanzen verhindern soll. Ein effizienter Magnetantrieb in Kombination mit verlustarmen Sicken und Zentrierspinnen-Aufhängung gilt Dali als Voraussetzung für sehr schnelle und präzise Membran-Bewegungen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Kleinlautsprecher-Vertretern löst die Dali Fazon Mikro auch sehr feine musikalische Strukturen tadellos auf.

Den erheblichen Materialaufwand fühlt man sofort, wenn man die Lautsprecher aus der Verpackung nimmt: Sie haben Gewicht, alles wirkt solide, die Anschlussklemmen nehmen große Durchmesser auf. Hier spielt man eben in einer anderen Liga als bei den preiswerten Plastik-Satelliten optisch ähnlich wirkender Kompaktsysteme. Schon allein hierdurch wird der geforderte Kaufpreis der Dalis nachvollziehbar.

Als Tiefton-Ergänzung kommt der ultra-kompakte Subwoofer Fazon Sub 1 zum Einsatz. Und ultra-kompakt ist hier noch zurückhaltend formuliert: Dieser Bass-Würfel ist wirklich winzig! Doch ist er umfassend ausgestattet: Er besitzt einen langhubigen 170-Millimeter-Tieftöner, der nach dem Downfire-Prinzip angeordnet ist, sowie eine leistungsfähige Mono-Endstufe (90-Watt-Sinus) mit den gewohnten Regelungsoptionen (Pegel, Phase, Grenzfrequenz) im Rücken. Lediglich auf Hochpegelanschlüsse hat Dali verzichtet. Bedauerlicherweise, denn nicht jeder Stereoverstärker besitzt einen Subwoofer- beziehungsweise Vorverstärker-Ausgang. Mit seinen Abmessungen von 255 x 230 x 255 Millimetern ist der Fazon Sub 1 der mit Abstand kleinste uns bekannte Subwoofer, der glaubwürdig von sich behauptet, gehobenen Ansprüchen genügen zu können. Wir sind gespannt.

Und wie klingt es?

Zur konzentrierten Evaluierung des Klangvermögens bietet sich zunächst ein Aufbau der 2.1-Version an. Eine Übergangsfrequenz von circa 100 bis 120 Hertz am Subwoofer erwies sich als optimal, ebenso dessen wandnahe Platzierung. Nach entsprechender Einspielzeit und Anschluss an den flexiblen, klanglich neutralen und der Preisklasse angemessenen Audiolab-Vollverstärker 8200 überrascht zunächst die Leichtigkeit und Kohärenz der Wiedergabe. Richie Lee Jones' bewährter Vorführ-Klassiker »Dat Dere« via Macbook mit Amarra-Software und Cambridge Audio Dacmagic zeigt schon nach den ersten Tönen: Das Zusammenspiel von Satelliten und Subwoofer ist absolut stimmig, es klingt wie aus einem Guss, genau wie ein großer Standlautsprecher. Auffällig sind die Mühelosigkeit und Ansprechgeschwindigkeit des Subwoofers. Der gezupfte Bass tönt glaubwürdig, mit der gebotenem Autorität und rollendem Swing. Dabei spielt er stets akkurat auf den Punkt; womöglich ist dies auch ein Verdienst des geschlossenen Gehäuses.

In einem 30 Quadratmeter großen Wohnraum bei sozial kompatibler Lautstärke erfüllt der Supermini-Subwoofer normale Bassanforderungen in Sachen Tiefe und Pegel unbeschwert und problemlos. Monster-Beats-sozialisierte HipHop-Jünger könnten womöglich nach einem kräftigeren Tritt in den Magen verlangen, dürften aber auch nicht die Zielgruppe für diese aparte Sound-Preziose darstellen. Hat sich das Erstaunen über den Basswürfel gelegt, richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Performance der beiden kleinen Alu-Satelliten. Sie gefallen durch eine sehr breite Bühne und können unterschiedliche Charakteristika der Aufnahmen glaubwürdig offenlegen.

Der Dali-Subwoofer Sub 1 ist gut ausgestattet: Er besitzt einen langhubigen 170-Millimeter-Tieftöner, sowie eine leistungsfähige Mono-Endstufe (90-Watt-Sinus) mit den gewohnten Regelungsoptionen (Pegel, Phase, Grenzfrequenz) auf seinem Rücken.

Bei Gil Scott-Herons Song »New York Is Killing Me« von seinem genialen letzten Album »I'm New Here« werden die verschiedenen akustischen Ebenen aus Stimme, Klatschen plus hintergründigen Geräuschen fein aufgefächert, und auch die Knorrigkeit des Pianos auf Tori Amos' Interpretation des Rolling-Stones-Klassikers »Angie« schnarrt gewollt drahtig durch den Raum. Aber auch symphonische Kaliber liegen den kleinsten Fazons, wie die Probe aufs Exempel mit einer Living-Stereo-Aufnahme von Beethovens »Eroica« des Boston Symphony Orchestra eindrucksvoll belegte: Das Klangbild ist sehr luftig und transparent, aber tonal ausgewogen und glaubwürdig.

Die bei sehr kompakten Satelliten-Boxen häufig anzutreffende Grundtonschwäche und damit einhergehende Unterkühltheit hält sich bei den kleinen Dalis in Grenzen. Werden diese direkt an der Wand platziert, lässt sie zudem merklich nach. Weswegen wir die wandnahe Verwendung auch eindeutig ans Herz legen – hierbei leistet der mitgelieferte Multifunktionshalter übrigens wertvolle Dienste. Dennoch muss auch im Falle der Fazon Mikro darauf hingewiesen werden, dass – wie bei allen derartig kleinen Kompaktsystemen – deren Lautstärkevermögen naturgemäß endlich ist. Die Raumgröße sollte deshalb 30 Quadratmeter nicht überschreiten, und für 365 Tage Partypegel gibt es sicher passendere Lösungen.

Fazon Flexibilität

Da die Komponenten auch einzeln erhältlich sind, bieten sich für die Dalis natürlich  noch weitere Einsatz-Szenarien an: zum Beispiel am Computer. Links und rechts vom Bildschirm platziert, überzeugt der Satellit auch ohne Subwoofer-Unterstützung als luxuriöser PC-Lautsprecher. Angefeuert von einem handelsüblichen kleinen Class-T-Verstärker gewinnen YouTube-Videos oder MP3-Files durch die Transparenz und Dynamik der Dalis erheblich an Erlebnisqualität. Besonders deren Losgelöstheit kommt hier zum Tragen – trotz der kurzen Hörentfernung hört man nicht getrennt die linke und die rechte Box, sondern sitzt im kompletten Klangfeld.

Ohne Sub ist die Basswiedergabe naturgemäß begrenzt im Tiefgang, aber sauber und definiert vorhanden. Deswegen kann der Satellit auch gut zur Nebenraum-Beschallung eingesetzt werden – für eine komplette Fazon-Sound-Wohnwelt.

Natürlich bietet sich auch ein Einsatz im Heimkino an. Nur ein zweites Paar Satelliten für den Rear-Bereich montieren und die einzeln erhältliche Center-Variante direkt am TV platzieren – und schon besitzt man ein veritables 5.1-Set mit hohen akustischen Qualitäten und sehr integrativem Design.

Ein Check mit einer klassischen Szene aus »Jurassic Park« offenbarte einmal mehr die Weiträumigkeit im Spiel der Satelliten sowie die erstaunlichen Fähigkeiten des Fazon Sub 1: Die Intensität des schwergewichtigen Fußauftritts und des tiefen Grollens des wahrlich übellaunigen Tyrannosaurus Rex wird nicht nur hör-, sondern buchstäblich auch fühlbar. Sie brauchen hier aber keine Befürchtungen wegen des Mikro-Subwoofers zu haben: Er kann das. Für maximalen Pegel darf der Sub 1 durchaus auch in die Raumecke gestellt werden – er ist von Dali mit dieser Option entwickelt worden. Der Bass wird dabei nicht wie befürchtet unpräziser und schwammiger, sondern es gibt einfach nur mehr Bass. Die Quantität steigt, die Qualität bleibt. Respekt.

Hersteller:   Dali, Dänemark

Vertrieb:   Dali, Bensheim

Modell:   Fazon Mikro

Paarpreis:   358 Euro, 2.1-Setpreis mit Dali Sub 1 639 Euro

Garantie:
   5 Jahre


Konstruktionsprinzip:   Zwei Wege, geschlossen

Übergangsfrequenz:   2.560 Hz

Bestückung:   1 x 28-mm-Kalotten-Hochtöner, 1 x 100-mm-Tiefmitteltöner

Anschlussterminal:   Single Wiring

Ausführungen:   Hochglanz Schwarz, Hochglanz Weiß

Abmessungen (B x H x T):
   12 x 20 x 10 cm

Gewicht: 
  1,5 kg


Hersteller:   Dali, Dänemark

Vertrieb:   Dali, Ulm

Modell:   Fazon Sub 1

Paarpreis: 
  359 Euro

Garantie:
   5 Jahre, Elektronik 2 Jahre


Konstruktionsprinzip:   Aktiv-Subwoofer, geschlossen

Übergangsfrequenzen:
   50 – 150 Hz

Bestückung:
   1 x 17-cm-Tiefmitteltöner

Anschlüsse:
   2 x Cinch

Ausführungen:
   Hochglanz Schwarz, Hochglanz Weiß

Abmessungen (B x H x T):   23 x 26 x 26 cm

Gewicht:
   8 kg

 

Dali GmbH
Berliner Ring 89
64625 Bensheim

Tel:   0 62 51 / 9 44 80 77
Fax:   0 62 51 / 9 44 80 75


Internet:   www.dali-deutschland.de

Facebook:   www.facebook.com/DaliLautsprecherDeutschland?fref=ts

Dalis Fazon Mikro ist eine ausgezeichnete Wahl für alle, die ein extrem kompaktes, leistungsfähiges und universelles Lautsprecher-System suchen, das sich unauffällig in die Wohnlandschaft integrieren lässt. Die formschönen Satelliten überzeugen mit beeindruckender Verarbeitungsqualität und einer glaubwürdigen tonalen Darstellung bei sehr weiter Bühnenabbildung. Und der winzige Woofer verblüfft mit einer eigentlich unmöglichen Leistungsfähigkeit. Man merkt, dieses Design-Set ist von einem Lautsprecherspezialisten gemacht.   Philip Cornelius

Dali Fazon Mikro 2.1-Set
Preis: 639 Euro
Garantie: bis zu 5 Jahren
Paarpreis Dali Fazon Mikro: 358 Euro
Preis Dali Subwoofer Sub 1: 359 Euro
sehr gut
gut - sehr gut
sehr gut
sehr gut

TEST

Lautsprecher:
Dali Fazon Mikro
Autor:
André Schwerdt
Datum:
03.02.2014
Hersteller:
Dali