• TEST
  • 2 5
  • Ausstattung Seite 4
  • Testergebnis

Sommertage haben so etwas Leichtes, zudem Beschwingtes, und sie sorgen meistens für gute Laune. Zu den die Stimmung aufhellenden oder gar beflügelnden Mitteln gehört für die meisten Menschen Musik. Schallte die früher in voller Lautstärke aus dem Wohnzimmer, um Balkon oder Terrasse zu versorgen, ist das heute mit aktiven und netzunabhängigen Lautsprechern wie dem Bamster Pro sehr viel leichter geworden. Einfach Smartphone per Bluetooth mit dem sehr ordentlich verarbeiteten Teufel verbinden, Playlist starten und schon funktioniert der Stimmungsverstärker. Zumindest solange die tonale Qualität ein Mindestmaß überschreitet. Dafür braucht es clevere Technik, und die ist im Bamster Pro sicher auffindbar.

Bereits das Auspacken ist mit dem heute erforderlichen »Erlebnischarakter« verbunden. Teufel hat diese Aufgabe gut gelöst. Im Karton befinden sich Ladeschale und Gerät sowie die sehr sorgfältig erstellte Bedienungsanleitung. Schmunzelnd nehmen wir zur Kenntnis, dass wir den Bamster Pro »nicht durch Verbrennen beseitigen sollen«. Kommt jemand ernsthaft auf solche Ideen? Der eingebaute Lithium-Akku hielt bei unseren Versuchen in Abhängigkeit von der Lautstärke zwischen neun und elf Stunden durch. Erstaunlich stabil ist die Übertragung bei größeren Entfernungen zwischen Sender und Bamster. Damit kann als Quelle auch ein stationärer Rechner eingesetzt werden, da das Signal tatsächlich auch über die üblichen 10 bis 15 Meter hinaus stabil bleibt.

Man muss auch nicht hin- und herrennen, um die Lautstärke zu regulieren. Denn im Zentrum von sechs kreisförmig angeordneten Tastern – vier davon sind mit Hintergrundbeleuchtung versehen – findet sich ein Drehregler für die Lautstärke. Das ist klar das Resultat von Teufels Know-how, denn es wäre viel einfacher, die Lautstärkeregelung in dieser Gerätekategorie ebenfalls mit Tasten zu realisieren – auch wenn man sich dann bei Pegeländerungen wie ein Specht vorkommt, der auf die Knöpfe pickt, um lauter beziehungsweise leiser zu stellen. Beim Bamster Pro dreht man hingegen den optimal dimensionierten Knopf. Rückmeldung über den eingestellten Wert gibt ein rot leuchtender LED-Kranz. Reißt einen die Musik mit, weiß man ganz genau, wie viel Luft es noch nach oben gibt. Das ist klasse gemacht.

Wer unterwegs Energie nachtanken möchte, kann das auch über die Micro-USB-Buchse machen. Direkt daneben befindet sich der Klinkeneingang für eine analoge Quelle.
  • TEST
  • 2 5
  • Ausstattung Seite 4
  • Testergebnis