• Test
  • 2 5
  • Ausstattung Seite 4
  • Seite 5
Über die drei den Silikonbügel eingelassenen Tasten erfolgt die Steuerung. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase kann man den Hörer »blind« bedienen.

Die Bandbreite an Bluetooth-fähigen Kopfhörern ist enorm. Qualitativ hochwertige, langlebige Produkte bilden aber die Ausnahme. Genau in diesem Segment ist der neue Motion One von KEF angesiedelt, der in Zusammenarbeit mit Porsche Design entstanden ist. Dass da zwei kompetente Teams zusammengearbeitet haben, ist auf den ersten Blick zu sehen. Dass sie sich auch bis in Kleinigkeiten das Leben schwer gemacht haben, lässt sich nur erahnen. Aber die Machart des Motion One spricht für sich, und das beginnt bereits bei der Verpackung: Statt schnödem Plastik-Hardcover gibt es einen aufwendig konstruierten Karton, der weitaus mehr als nur den eigentlichen Kopfhörer enthält, denn auch beim Zubehör hat man an alles gedacht. Für den Transport liegt zudem eine Tasche bei, die alle Komponenten in bester Ordnung hält.
 
Der nagelneue Motion One besitzt ein Silikonband, das beim Tragen weich und angenehm im Nacken liegt. In diesen »Bügel« sind die Bedienelemente und der Anschluss zum Laden integriert. Vor den Augen verborgen ist die Antenne, mit der der In-Ear-Hörer Bluetooth in Qualcomm aptX empfängt. Mit diesem Standard soll höchstmögliche Drahtlos-Klangqualität erzielt werden. Wer es noch besser mag, kann das mitgelieferte Kabel anschließen. Für die Zugentlastung kann der Hörer so gedreht werden, dass die Leitung über das Ohr geführt wird. Auf der linken Seite sitzen die Bedienelemente zur Regelung der Lautstärke und die Start/Stopp-Funktion. Durch zweifaches Drücken wird der Titelsprung aktiviert. Rechts gibt es den Ein- beziehungsweise Ausschalter.

Für die eigentlichen In-Ear-Stecker liefert KEF drei verschiedene Aufsätze mit, damit sie in wirklich jedem Gehörgang optimal sitzen. Der Austausch ist allerdings mit ein wenig Fummelei verbunden, doch wenn man den »Dreh« raus hat, funktioniert es problemlos. Während unserer Tests haben wir festgestellt, dass man die Gummiadapter möglicherweise zunächst eine Nummer zu klein wählt. Wichtig ist aber, dass der In-Ear fest sitzt, da sonst die Basswiedergabe nur eingeschränkt möglich ist. Und die ist bei richtig gewählten Passstücken fulminant. Wir wissen aus Erfahrung, dass KEF für klangliche Qualität steht, und da macht auch der Motion One keine Ausnahme, denn das Entwicklerteam, das Lautsprecher wie die Blade und die Reference geschaffen hat, zeichnet auch für diesen Kopfhörer verantwortlich.

Formensprache von Porsche Design und Technik von KEF ergeben in Form des Motion One einen großartigen In-Ear-Kopfhörer.
  • Test
  • 2 5
  • Ausstattung Seite 4
  • Seite 5