• Seite 1 Denon D-X1000BD
  • 2 7
  • Ausstattung Denon D-X1000BD
  • Testfazit

Die schnuckelige Kompaktanlage, wie man solch eine universelle Komplettkomponente früher genannt hätte, besteht eigentlich aus zwei Denon-Produkten. Hirn und Muskeln stellt der Stereo-Receiver RDB-X1000 mit integriertem Blu-ray Player. Dazu passend kommunizieren die Lautsprecher SC-X1000 mit dem Raum. Die beiden Produkte lassen sich auch einzeln für 949 beziehungsweise 250 Euro erwerben. Als Paket kosten sie zwar dasselbe, nämlich 1.199 Euro, doch der Name verkürzt sich auf Denon D-X1000BD.

Was man dafür bekommt, ist zunächst ein Receiver in typischer Denon-Optik und -Verarbeitung statt der aus anderen Teilen Asiens gewöhnten Plastikbomber. Beispiel gefällig? Alles, was hier nach feinem, gebürstetem Aluminium aussieht, fühlt sich auch so an, denn es besteht tatsächlich aus dem Metall. Auch sonst wackeln hier keine Tasten, und selbst die Lade des Blu-ray Players wirkt robust und gut gelagert. Das alles steckt übrigens in einem Gehäuse, das kleiner ist als eine Schuhschachtel. Auch die Rückseite verheißt mit den ordentlichen Schraubanschlüssen für die Lautsprecherausgänge gute Verarbeitung, und  die Fernbedienung bietet trotz der unvermeidbar großen Anzahl an Tasten gute Übersichtlichkeit. Ein pfiffiger Ständer nach Vorbild eines Liegestuhls stützt zudem den anschließbaren iPod.

Nicht auf Kosten von Qualität gespart

Einen noch besseren ersten Eindruck erwecken die Lautsprecher. Sie verblüfften bereits beim Auspacken. Selten finden Tester Produkte vor, die in der Realität spürbar hochwertiger erscheinen, als es die vorher gesehenen, professionellen Bilder vermuten ließen. Kaum zu fassen, dass man heute Lautsprecher von solch edler Verarbeitung für so wenig Geld herstellen kann. Die klavierlack-ähnliche Oberfläche wirkt edel und dezent, vom darunter verarbeiteten Holz keine Spur. Die Lautsprecherchassis sind mit immerhin zehn vertrauenserweckend hochwertigen Inbusschrauben befestigt, selbst das Anschlussfeld könnte von einer viermal so teuren Box stammen.

Das im Anschlussfeld integrierte Bassreflexrohr endet in einem eleganten Radius zur Minderung von Strömungsgeräuschen und ist mit einem dämpfenden und schützenden, offenporigen Akustikschaum versiegelt. Das Einzige, was dann wieder offensichtlich zum Preisschild passt, ist der beiliegende Klingeldraht als Lautsprecherkabel. Den sollte man am besten stante pede durch ein ordentliches Standardkabel tauschen, denn auch in dieser Preisklasse wirkt sich ein gutes Kabel sofort hörbar positiv aus.

  • Seite 1 Denon D-X1000BD
  • 2 7
  • Ausstattung Denon D-X1000BD
  • Testfazit