• TEST
  • 2 7
  • Seite 6 Labor
  • Seite 7
Zum Lieferumfang der Reference 3 von Canton gehört auch eine zweiteilige Stoffabdeckung. Die vier Edelstahlfüße sind höhenverstellbar.

Frankfurt am Main verschwindet im Rückspiegel. Es geht steil bergauf in den Taunus. Die Straßen werden schmäler, und schließlich landet man im beschaulichen Usingen. Hat man die Kleinstadt hinter sich gelassen, geht ist ins tiefe Weilroder Grün. In dieser Umgebung kreisen die Gedanken weitaus mehr um die Themen Erholung und Urlaub als um Arbeit. Und doch befindet sich genau hier das Herz von Canton. Entwicklung, Vertrieb und ein Teil des Lagers sind hier angesiedelt. Diese Rahmenbedingungen sind geradezu perfekt für kreative Geister wie Cantons Chefentwickler Frank Göbl. Mit seinem Team verantwortet er alle HiFi-Heimserien sowie das Engagement im automobilen Bereich.

Wer Zugang zum Entwicklungslabor bekommt, dem bietet sich der Anblick moderner Computer-Technik. Göbl und sein Team können die enorme Zahl an Lautsprechern, die Canton am Markt führt, überhaupt nur dank ambitionierter Software auf hohem Niveau realisieren. Denn so sind den Konstrukteuren die grundlegenden physikalischen Eigenschaften eines künftigen Schallwandlers bereits vor der Montage des ersten Prototypen bekannt – das spart Zeit. Zudem hat sich in den vergangenen zehn Jahren gezeigt, dass sich die im Vorfeld berechneten technischen Daten dann auch fast eins zu eins im physischen Modell wiederfinden. Auf die Entwicklungsprogramme ist also Verlass. Vor allem aber belegen sie, dass die Nutzer dieser Software-Tools über das notwendige Know-how verfügen und genau wissen, wie sie damit arbeiten müssen.

Die K-Serie ist Cantons dritte Baureihe, die auf virtuellen Konstruktionen fußt. Frank Göbl und sein Team haben bei diesen Modellen kein einfaches Facelift betrieben oder nur technische Kleinigkeiten geändert. An vielen für Schallwandler relevanten Punkten wurde intensiv gearbeitet – komfortabel dazu, weil es nicht gegen die Uhr ging. Ein sortimentsbreites Unternehmen wie Canton kann sich das erlauben. Herausgekommen sind fünf Modelle, zu denen noch Subwoofer und Center-Lautsprecher gehören. i-fidelity.net hat bereits die kompakten Modelle 9 K getestet. Mit der jetzt im Hörraum stehenden 3 K ist der zweitgrößte Standlautsprecher zu Gast. Er ist mit seiner hochglänzenden, gut gemachten Lackierung in Schwarz oder Weiß erhältlich. Canton sperrt sich aber ganz und gar nicht dagegen, auf Anfrage auch zusätzliche Varianten zu realisieren.

  • TEST
  • 2 7
  • Seite 6 Labor
  • Seite 7