• TEST
  • 2 6
  • Seite 5
  • Seite 6 Testergebnis

Meine Anlage kommt mir nicht ans Netz«, schwören waschechte High-Ender. Zu groß ist ihnen die Gefahr, dass parasitäre Geisterfrequenzen vom Computer den Klang schädigen. Trotz alledem wollen sie sich für Highresolution-Audio ein Hintertürchen offenlassen. Somit kommt der Denon DCD-1600NE wie gerufen. Auf den ersten Blick handelt es sich um einen grundsolide verarbeiteten und schnörkellosen CD-Spieler, der sich auch ohne Fernbedienung intuitiv bedienen lässt. Und der mit »Pure Direct« highendige Ambitionen verspricht: Die Taste knipst das Display aus und kappt die »Digital-Audio-Out«-Hinterpforten für das Digitalsignal. Damit schneidet er möglichen hochfrequenten Parasiten den Weg ins Audio-Signal ab.

Der puristischen Maxime fielen auch jegliche Art von Digitaleingängen zum Opfer. Nur die von seinem Laufwerk ausgelesenen Daten lässt der DCD-1600NE zu seinen Wandlern passieren. Und die dürfen von CD, der SACD oder auf DVD gebrannten, bis 24 Bit/192 Kilohertz gesampelten PCM-Daten stammen. Im Wiedergabekatalog des Players finden sich auch MP3, WMA, AAC, Apple Audio lossless coding (ALAC), oder Flac. Die optimale Wiedergabe aller Formate setzt eine pieksaubere Datenauslese voraus. Ein Laufwerk von der Stange kam für Denon daher nicht in Frage. Da sich Mit-Initiator Sony jedoch vor geraumer Zeit von der SACD verabschiedet hat und keine highendigen Laufwerke mehr produziert, entwickelte Denon kurzerhand eine eigene Abspielmechanik. Hehres Ziel der Entwickler war Mikrofonie-Armut, also die Minimierung jeglicher Resonanzen von innen und Vibrationen von außen. Für das Entblättern des Kopierschutzes und Absondern der Musikdaten erklärt sich ein Multiformat Audio Decoder der taiwanesischen Mediatec zuständig. Kurze Signalwege und auf engstem Raum komprimierte Elektronik sind für den DCD-1600NE unabdingbare Voraussetzungen für keimfreie elektrische Signale.

Damit sich Parasiten nicht über die Stromversorgung ins Musiksignal einschleusen, entsorgt ein Netzfilter Hochfrequenzmüll von der Steckdose, bevor ein überdimensionierter Umspanner Hand in Hand mit den Gleichrichtern und properen Sieb-Elkos sauberen und stabilen Strom garantiert. Ein zweiter, kleiner Transformator erweckt den DCD-1600NE aus dem Standby-Schlaf zum Leben.

Beim DCD-1600NE geht Denon einen konsequenten Weg: die Maschine hat ausschließlich die Aufgabe, SACDs und CDs perfekt wiederzugeben. Für diesen Zweck fand eine Optimierung bis ins Detail statt, die sich klanglich absolut gelohnt hat.
  • TEST
  • 2 6
  • Seite 5
  • Seite 6 Testergebnis