• Test
  • 2 6
  • Ausstattung Seite 5
  • Testergebnis Seite 6

Der Name verrät es schon: Der Argon-Plattenspieler verfügt über eine integrierte USB-Schnittstelle. Mit diesem Feature ist es sehr leicht möglich, Schallplatten auf den Computer zu überspielen. Danach lassen sich die Dateien in der digitalen Audio-Welt vielfältig einsetzen: zum Beispiel direkt in einem Mediastreamer, verteilt über ein Multiroom-System sowie unterwegs auf dem Smartphone. Oder sei es einfach nur zur Konservierung der analogen Schätze: Digitalisierung kann auf vielfältige Art die Möglichkeiten des Musikgenusses erweitern.

Damit dieser Transfer wirklich Sinn macht und die klanglichen Vorzüge des Vinyl-Formats erlebbar werden, muss der Plattenspieler selbst gewissen Qualitätsstandards genügen. Das sensible Gebilde der elektromechanischen Abtastung erfordert bestimmte Grundvoraussetzungen, die nur mit einer durchdachten Konstruktion und dem erforderlichem Materialeinsatz zu erreichen sind. Nach erster Durchsicht der Features scheint der TT-2 USB diesen Anforderungen zu entsprechen.

Der flache Player zählt zur Kategorie der etwas hemdsärmelig als »Brettspieler« bezeichneten Laufwerke. Bei diesem Konstruktionsprinzip bildet eine dichte, aber leichte und resonanzarme Holzplatte die Basis, welche den Tonarm aufnimmt und die Antriebseinheit sowie Motorachse beherbergt. Aufgrund des geringen Gewichts werden das Klangbild negativ beeinflussende Schwingungsanteile schneller wieder abgegeben – große Masse ist beim Plattenspieler also nicht zwangsläufig ein Garant für »besser«!

Der transparente, verwindungssteife Plattenteller selbst zeigt sich als gläsernes Leichtgewicht, welches von einer zusätzlichen Filzmatte abgedeckt wird. Die Verbindung zum ruhig laufenden Synchronmotor erfolgt via Silikon-Riemen, der zur Änderung der möglichen Geschwindigkeiten (33 oder 45 upm) nach Abnahme des Tellers händisch umgelegt werden muss. Das ist zwar bei Brettspielern ein durchaus gängiges Prozedere, welches Argon durch einen mitgelieferten kleinen Plastikspatel erleichtert, aber dennoch nicht das letzte Wort in puncto Komfort. Wer häufig zusätzlich 12-Incher oder Singles hört, könnte beispielsweise mit einem direktgetriebenen DJ-Modell glücklicher werden, das einen Geschwindigkeitswechsel unmittelbar per Taste ermöglicht. Liegt der Fokus jedoch auf Langspielplatten und Klang, dann ist ein Player wie der Argon TT-2 USB die richtige Wahl. Der in Schwarz oder Weiß erhältliche dänische Dreher ruht auf drei strategisch platzierten Spezialfüßen, was eine entkoppelnde und kippelfreie Platzierung garantiert, aber nicht von der Suche nach einem substanziellen Untergrund entbindet. Eine stabile Grundlage bleibt essentiell, eine sorgfältige Ausrichtung per Wasserwaage nicht minder.

Hinter dem rückwärtigen Anschlussfeld mit Cinch-Ausgängen, Erdungsklemme und USB-Port verbirgt sich ein vollwertiger Phono-Vorverstärker, der eine direkte Verbindung zu nahezu jedem Gerät ermöglicht.
  • Test
  • 2 6
  • Ausstattung Seite 5
  • Testergebnis Seite 6