• TEST
  • 2 7
  • Ausstattung Seite 6
  • Testergebnis Seite 7

Getrennt oder zusammen? Diese Frage kennen Pärchen und Gruppen von ihren Restaurant-Besuchen. Wer sich ein neues Heimkino-Paket zulegen will, muss sich ebenfalls mit dieser Thematik beschäftigen: alles zusammen von einem Hersteller oder einzelne Komponenten unterschiedlicher Anbieter? Letztere Option erschwert den Kauf: Welche Geräte harmonieren im Verbund optimal? Passen die Anschlüsse und machen die einzelnen Leistungsdaten Sinn? Neueinsteigern will es Teufel mit seinem Rundum-Sorglos-Paket Cubycon Impaq besonders einfach machen. Hier ist schlichtweg alles drin, was man für die Musik- und Filmwiedergabe in den eigenen vier Wänden benötigt. Eine gute Wahl?

Als Zuspieler vertrauen die Berliner auf den Impaq 8000, der 3D-Blu-ray-Player, AV-Receiver und Verstärker in einem Gerät vereint. Eine vernünftige Lösung für alle, die sich keinen separaten AV-Receiver hinstellen möchten und kein Feuerwerk an Anschluss-Optionen benötigen. Zusätzlich erhält man zum Gesamtpreis von 1.800 Euro die fünf Micro-Lautsprecher Cubycon und den Flachsubwoofer T4000. Einen Flachbildfernseher vorausgesetzt, ist damit alles vorhanden, um das Wohnzimmer in ein Heimkino zu verwandeln. 30 Meter Lautsprecherkabel und ein 1,5 Meter langes HDMI-Kabel legt Teufel gleich dazu, damit Beginner wirklich sämtliches Equipment zur Einrichtung parat haben.

Wie bereits angedeutet, ist der Impaq 8000 mehr als nur ein Blu-ray-Player, der alle relevanten Tonformate wie DTS-HD Master Audio und Dolby TrueHD beherrscht. DLNA-Unterstützung ermöglicht das Abgreifen von Fotos, Musik und Videos im Heimnetzwerk, dank Bluetooth-Streaming werden die Lieblingssongs von Smartphone oder Tablet über alle fünf Boxen zum Leben erweckt. Besonders praktisch: Das Abspielgerät ist fit für den Übertragungsstandard NFC (Near Field Communication): Dazu genügt es, geeignete Mobilgeräte einfach an die Oberseite des IP 8000 zu halten, schon erfolgt automatisch eine Kopplungsanfrage, die es per Fingertipp zu bestätigen gilt. UKW-Radioempfang ist mit dem Teufel-Player ebenfalls möglich, die Sendernamen und, je nach Verfügbarkeit auch Zusatzinformationen, werden auf dem gut ablesbaren Frontdisplay dargestellt. Hier vorne sitzt nicht nur das Slot-In-Laufwerk für Blu-rays, DVDs und CDs, sondern auch ein Anschluss für Kopfhörer und eine USB-Buchse. Unterstützt werden unter anderem die Formate JPEG, BMP, PNG und GIF (Fotos), AAC, MP3, WMA, FLAC, WAV und WMV (Musik) sowie DivX/Xvid, DivX-HD, MKV, MP4, MPEG-1/-2, WMV, AVCHD und VOB (Videos).

  • TEST
  • 2 7
  • Ausstattung Seite 6
  • Testergebnis Seite 7