• Seite 1: Marantz UD7007 i-fidelity.net-Testbericht
  • 2 6
  • Laborbericht Seite 5: Marantz UD7007 i-fidelity.net-Testbericht
  • Seite 6: Testurteil Marantz UD7007 i-fidelity.net

Eigentlich ist die Bezeichnung »UD« für Universal-Disc-Player von Marantz für dieses Gerät fast schon untertrieben. Wie schon die Vorgänger-Generation basiert der UD7007 wieder auf dem Referenzdesign von MediaTek, einem von vier Herstellern, die sich mit dieser hochkomplexen Architektur auskennen und ist damit sicher mehr als nur ein Scheibendreher. Beim UD7007 stimmt das Label »Universal«, denn dieser Marantz spielt  alles, was silbern glänzt und ein kreisrundes Loch im Zentrum besitzt: von der einfachen CD bis zur SACD und von der guten alten DVD-Video und ihrer audiophilen Schwester DVD-Audio bis zur modernsten Blu-ray-Disc mit allen Features von Java über Internetzugang via BD-Live bis zu den neuesten 3D-Scheiben.

Der UD7007 verdaut darüber hinaus auch praktisch alle gängigen Audio- und Video-Formate, die per USB oder das lokale Netzwerk angeliefert werden. Wem das noch nicht reicht, dem streamt der Marantz auch noch Filme aus dem Internet. Das geht derzeit zwar nur via Youtube, aber die Online-High-Definition-Videotheken Netflix und Vudu sind technisch bereits integriert, obwohl beide Dienste bislang in Deutschland noch nicht angeboten werden. Wem angesichts dieser Möglichkeiten in Sachen Programmauswahl mit dem UD7007 langweilig wird, dem ist wohl kaum mehr zu helfen.

Zunächst zur Hardware

Marantz liefert den UD7007 im hauseigenen Silber-Gold-Ton oder in Schwarz. Die geschwungene Metallfront wirkt dezent und edel. Die Tastengruppen um das kristallklare, große und noch aus mehreren Metern gut ablesbare Display erinnern in ihrer Anordnung an die audiophilen SACD-Spieler aus gleichem Haus. Nur die Taste für die HDMI-Auflösung und die lange, sehr lange Liste von Logos erinnern daran, dass es sich um einen Blu-ray-Universal-Player handelt. Und wer genau hinschaut, dem fällt noch die USB-Buchse auf. Das moderne Gerät identifiziert man rückseitig viel leichter. Neben der Netzbuchse und den Marantz-typischen Steueranschlüssen gibt es zwei HDMI-Ausgänge, einen Netzwerkanschluss und einen digitalen Cinch-Ausgang sowie zwei analoge Stereo-Ausgänge in Cinch und symmetrisch als XLR. Analoge Video-Ausgänge hat Marantz ebenso wie viele andere Hersteller abgeschafft.

Doppeltes Lottchen: Sowohl HDMI als auch analoges Stereo bietet der UD7007 doppelt. Die HDMI-Ausgänge lassen sich parallel betreiben. Die symmetrischen Stereo-Ausgänge lassen sich im Menü in der Polarität invertieren.
  • Seite 1: Marantz UD7007 i-fidelity.net-Testbericht
  • 2 6
  • Laborbericht Seite 5: Marantz UD7007 i-fidelity.net-Testbericht
  • Seite 6: Testurteil Marantz UD7007 i-fidelity.net