• Seite 1 Magnat WSB 50 Pro
  • 2 6
  • Ausstattung
  • Testfazit Magnat WSB 50 Pro

Die Zeiten des guten Tons sind leider vorbei – nicht nur aus zwischenmenschlicher Sicht, weil Bushido und Co. plötzlich als verbale Vorbilder dienen. Auch Besitzer moderner Flachbildfernseher wissen, dass das, was da klanglich geboten wird, äußerst bescheiden ist und Premium-Ansprüchen nicht annähernd gerecht wird. Wer sich mit der tonalen Magerkulisse nicht zufrieden geben will, sollte aufrüsten. Sogenannte Soundriegel sind dazu eine wunderbare Möglichkeit. Sie sehen schick aus, sind dezent verpackt und lassen sich ganz leicht montieren – vor dem Fernseher oder an der Wand. Ein entsprechendes Komplett-Paket bietet Magnat mit den Komponenten WSB 50 Pro und WSB 45 an. Dabei handelt es sich um eine Soundbar und um einen Funk-Subwoofer.

Geliefert wird alles in zwei Paketen. Weniger technikaffine Mitmenschen werden jetzt möglicherweise nervös, erwarten sie schließlich zu Recht bergeweise Kabel, Adapter, komplizierte Anschluss-Skizzen und dicke Handbücher in unzähligen Sprachen. Beim Auspacken werden aber selbst die größten Pessimisten extrem positiv überrascht sein. Denn was hier zum Vorschein kommt, können selbst Laien in kürzester Zeit installieren. Wobei der Begriff »Installation« in diesem Kontext schon maßlos übertrieben ist und eine Komplexität vorgaukelt, die gar nicht existiert. Der Subwoofer benötigt Strom, der Soundriegel will ebenfalls ans Stromnetz angeschlossen werden, und das war es auch schon fast. Jetzt muss nur noch der Flat-TV (oder ein anderer Zuspieler) mit der Soundbar verbunden werden. Dies erfolgt am besten über ein einfaches Audiokabel. Einen separaten Audio-Ausgang haben inzwischen so gut wie alle Fernseher. Alternativ kann auch die Kopfhörerbuchse benutzt werden. Ein Adapter auf Klinke (3,5 Millimeter) liegt dem Magnat-Paket bei. Ebenso ist ein optischer Audio-Eingang verfügbar. Sollte kein Ton zu hören sein, dann müssen Sie im Audio-Menü Ihres Fernsehers noch die Einstellung vornehmen, dass die Lautsprecher des Flat-TV deaktiviert sind und Sie auf die Audio-Buchsen beziehungsweise den Kopfhörer-Ausgang setzen wollen. Im Gegensatz zu Mitbewerbern wie Bose kann man beim WSB 50 Pro kein HDMI-Kabel verwenden, dazu fehlt der entsprechende Anschluss. Für optimale Ergebnisse sollte der Magnat-Lautsprecher mittig und direkt unterhalb des Fernsehers platziert werden. Steht der Apparat auf einem Sideboard oder einem speziellen TV-Ständer, so dürfte dies in der Regel problemlos gelingen. Die mitgelieferte Wandhalterung nehmen Sie am besten dann, wenn Ihr Flachmann die Wohnzimmerwand verschönert. Auch dann ist der ideale Befestigungsort direkt unterhalb des TV-Boliden.

Freiheit bei der Aufstellung

Im Gegensatz zur 3,6 Kilogramm schweren Soundbar bringt der Subwoofer satte 15,8 Kilo auf die Waage. Im schwarzen Klavierlack und schwarzen Holz ist die Bassbox ein Hingucker. Toll: Sie muss nicht separat verkabelt werden, sondern kommuniziert mit dem Lautsprecher per Funk. Insgesamt stehen vier Übertragungskanäle zur Verfügung, die ein Ausweichen bei möglichen Störungen erlauben. Die drahtlose Lösung gestattet ein vollkommen flexibles Aufstellen des WSB 45. Neben optischen Aspekten muss man jedoch bedenken, dass der Subwoofer rechts oder links neben dem Fernseher und in der Nähe des Soundriegels geparkt werden sollte. Magnat empfiehlt bei Flachbildschirmen einen minimalen Abstand von 50, bei alten Röhrengeräten von 100 Zentimetern.

  • Seite 1 Magnat WSB 50 Pro
  • 2 6
  • Ausstattung
  • Testfazit Magnat WSB 50 Pro