• Messe-Bericht
  • 2 8
Im Kontrast zum Wetter stand das bunte Angebot auf den Norddeutschen HiFi-Tagen.

Den Auftakt des umfangreichen Messejahres bilden die Norddeutschen HiFi-Tage, die aus den Kinderschuhen einer lokalen »Händlermesse« längst herausgewachsen sind. Davon zeugt unter anderem das breite Angebot – Hersteller und Vertriebe haben begriffen, dass diese Veranstaltung nicht ignoriert werden kann. Schließlich geht es auch darum, die Gunst der Interessenten zu gewinnen. Deren Interesse bewegt sich zwischen klassischem High-End-Stereo mit analoger oder digitaler Quelle am Beginn über Mehrkanalanlagen mit Höhenlautsprechern bis zu aktiven mobilen Lösungen. Für die Kunden wiederum sind die Norddeutschen HiFi-Tage deshalb so attraktiv, weil sie dort auch die Komponenten aus den weitgefächerten Portfolios der Hersteller live erleben können, die ihr Händler gar nicht vorführbereit hat und die sie bisher nur von Websites, Katalogen oder Testberichten kennen.

Klarer Indikator für die Attraktivität der Messe ist natürlich der Zuspruch durch die Besucher. Obwohl die HiFi-Tage am Samstag offiziell erst um 10 Uhr begannen, tummelten sich bereits eine Stunde früher zahlreiche Musikbegeisterte auf den nochmals vergrößerten Ausstellungsflächen des Holiday Inn an den Elbbrücken. Dabei konnte man die Beobachtung machen, dass die Besucher nicht vorhatten, wahllos durch die Gänge zu schlendern, sondern dass sie gezielt bestimmte Marken gesucht haben. Dass es zu diesem Angebot im Norden keine Alternative gibt, verdeutlichte auch das riesige Einzugsgebiet vom Ruhrgebiet bis hinauf nach Dänemark und von Ostfriesland bis nach Mecklenburg-Vorpommern. Von wegen da kommen nur Hamburger…

Erstaunlich ist auch die Toleranz, der man auf den Norddeutschen HiFi-Tage begegnet: Natürlich gibt es Wartezeiten an den Aufzügen, und nicht bei jeder Vorführung findet man auf Anhieb Platz. Doch dafür hatten viele Verständnis, zumal sich das Warten aufgrund der in vielen Fällen wirklich guten Klangdemonstrationen auch gelohnt hat. Die Veranstaltung darf also als voller Erfolg bezeichnet werden. Kein Wunder, dass die Leiterin der Messe, Ivonne Borchardt-Lima, in diesem Jahr mit den Süddeutschen HiFi-Tagen in Stuttgart ein weiteres Event plant.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Eindrücke der i-fidelity.net-Redakteure.

Mit Sinn, Herz und Verstand organisiert Ivonne Borchardt-Lima die Norddeutschen HiFi-Tage. Da können sich andere Veranstalter gerne ein Beispiel nehmen.
Wem es vorher nicht aufgefallen war, bekam spätestens in den Treppenhäusern mit, dass die Norddeutschen HiFi-Tage 2018 die bisher größten waren.
  • Messe-Bericht
  • 2 8