Für anspuchsvolle Kopfhörer-Gourmets: Crosszone CZ-1

Der Crosszone CZ-1 ist gewissermaßen »ein Lautsprechersystem zum Aufsetzen auf die Ohren«. In der Tat stellt der Hörer »Made In Japan« etwas Besonderes dar – einen Hinweis darauf gibt schon der Markenname: Crosszone.

24.10.2017

Ähnlich der Crossfeed-Schaltung eines Kopfhörerverstärkers will man sich bei diesem Over-Ear des Problems der Im-Kopf-Lokalisation annehmen. Zu diesem Zweck besitzt der Crosszone CZ-1 pro Kanal drei Treibereinheiten: Zwei dieser sind für die Höhen und den Tiefmittelton des jeweiligen Kanals zuständig, die dritte jedoch für die Wiedergabe eines gewissen Anteils des jeweils gegenüberliegenden Kanals.

Die Logik dahinter: Sitzt man vor einem Stereopaar Lautsprecher, hört das rechte Ohr natürlich auch – leicht zeitversetzt und leiser, denn der eigene Kopf ist im Weg – die linke Box (und vice versa). Dies mache eine realistisch wirkende Klangbühne vor dem statt im Kopf des Zuhörers erst möglich. Das Neue ist nun, dass der Crosszone CZ-1 das auf rein akustischem Wege zu erreichen versucht und nicht auf elektronischem und/oder via DSP.

Und es wird noch ein Schritt weitergegangen: Um einen natürlichen Höreindruck wie bei Lautsprechern im Raum zu erreichen, sei es auch nötig, den indirekten Schall, der im Hörraum über die Reflexionen an den Wänden mit Zeitversatz zum Hörer gelangt, simulieren zu können. Dies geschieht im CZ-1 durch eine sogenannte »Acoustic Delay Chamber«.

Entsprechend seiner drei Treiber ist auch das Gehäuse des Crosszone-Kopfhörers dreieckig geformt. Der Hörer wird mit speziellen Anschlusskabeln (in zwei Längen: 1,5 m und 3,5 m) aus sauerstofffreiem Kupfer und mit kopfhörerseitig spritzwassergeschützten Anschlüssen geliefert.


Modell:
Crosszone CZ-1
Preis:
2.599 Euro
Link zum Hersteller