Neuer Hybrid-Vollverstärker Vincent SV-200

Der neue SV-200 Hybrid-Vollverstärker aus dem Hause Vincent ist als kleiner Bruder des SV-237MK und SV-700 konzipiert worden. Überraschend gut soll seine klangliche Performance sein.

01.11.2018

Trotz der Bauweise im Midi-Format mussten nur wenige Abstriche bei der Technik gemacht werden. So haben sich die Vincent-Ingenieure – wie schon beim SV-700 – für einen Aufbau nach dem SRPP-Prinzip (Shunt Regulated Push-Pull) entschieden. Diese sorgt für hohe Dynamik und niedrigen Rauschpegel. In der Eingangsstufe arbeiten hier bereits FET-Transistoren von Toshiba, die die Vorverstärkung des Signals übernehmen, in Kombination mit zwei 6N1 Röhren, die das Signal dann klanglich aufbereiten. Im Netzteil sorgt ein Ringkerntrafo für ausreichend Leistung.

Um das Signal konstant zu halten, verwendet der deutsche Spezialist für die »Pufferung« Elkos mit einer Gesamtkapazität von 13.600 μF. Die finale Verstärkung in der Ausgangsstufe übernehmen vier weitere Toshiba-Transistoren, die im Class AB Betrieb arbeiten. Zum Anschluss diverser Quellen stehen beim SV-200 zwei analoge Eingänge, sowie 2 Digitaleingänge (1 x optisch, 1 x coaxial) zur Verfügung. Zum Anschluss eines Aufnahmegerätes und eines Endverstärkers oder Aktivsubwoofers stehen ein Rec-Ausgang und ein Pre-Ausgang zur Verfügung. Selbstverständlich ist eine hochwertige Fernbedienung im Lieferumfang enthalten und rundet das edle Erscheinungsbild ab.


Modell:
Vincent SV-200
Preis:
799 Euro
Link zum Hersteller