Burmester ist Champion der Kundenzentrierung

Die Beratungsunternehmen Ernst & Young, INLUX und KEYLENS ermitteln alle zwei Jahre aus mehr als 100 Herstellern die besten deutschen Luxusmarken. Burmester ist seit Erhebung der Studie mit Spitzenplatzierungen vertreten und steht 2018 auf Platz 9 im Gesamtranking.

07.08.2018
andreas_Henke.jpg

Burmester-Geschäftsführer Andreas Henke trifft leise aber konsequente Entscheidungen, die den Erfolg der Berliner Manufaktur gewährleisten.

Neben der Unternehmens-Performance untersucht das Ranking auch die Zukunftsfitness der Luxuswarenhersteller durch die Subkategorien Digitalisierung, Innovation, Nachhaltigkeit und Kundenzentrierung. »Die Vernetzungsdichte der Menschen im Zuge der Digitalisierung hat die Kunden autonomisiert. Kundenzentrierung ist daher auch bei Luxusmarken eine wichtige Voraussetzung für Erfolg in der Zukunft«, erklärt Petra-Anna Herhoffer, Initiatorin und Veranstalterin des alljährlichen LBD Luxury Business Day. Um der veränderten Kundenerwartung gerecht zu werden, legt Burmester großen Wert auf die Kundenfokussierung weit über Produktpersonalisierung, persönliche Beratung und klassische Kundenbindungsansätze hinaus.

Der Spitzenwert von Burmester beim sogenannten »Net-Promoter-Score« zeugt von der Begeisterung der Kunden für ihr Produkt und das daraus resultierende erstklassige Weiterempfehlungsverhalten. Die Berliner High-End-Audio-Marke profitiert neben der jahrzehntelangen Erfahrung im Haus nach Meinung der Experten hier auch von der Erfahrung des CEOs Andreas Henke und erreicht als einzige Marke im Bereich der Kundenzentrierung den maximalen Wert von 100 Punkten. So gelingt es auch einem kleinen inhabergeführten Unternehmen wie Burmester sich zwischen Weltmarken wie Leica, der Uhrenlegende A. Lange & Söhne oder der Luxuskonzern-Marke Montblanc auf den Spitzenplätzen zu etablieren.